Kurze Halbwertszeit: Talbot Custom Kinderrad

Ein Kinderrad nach Maß ist erstmal eine feine Sache, denn man muss sich nicht mit den (häufig) zu großen Rahmen und unpassenden Standard-Komponenten herumschlagen. Allerdings hat so ein Kinderrad eben aber nur eine ziemlich kurze Halbwertszeit, denn das flotte Wachstum der Kleinen macht meist ein ebenso flottes Upgrade des Bikes nötig.

weiter lesen

EHBE 2012 Preview: Kleiner, aber feiner.

Für alle, die es noch nicht gemerkt haben sollten: die EHBE in Schwäbisch Gmünd findet in diesem Jahr wieder statt, und zwar am 31. März und 1. April. Deutlich kleiner als 2010, aber immer noch mit einer erlesenen Auswahl des deutschen Rahmenbaus plus einigen internationalen Mitspielern. Und mit einer klaren Fokussierung auf den Maßrahmenbau.

weiter lesen

Zum ersten, zum zweiten, zum Zwanzigsten: Gebla Jubiläumsrad

Kaum zu glauben: Meister Blaschke feiert trotz seines jugendlichen Aussehens in diesem Jahr sein 20jähriges Rahmenbauerjubiläum. Grund genug für ihn, einen Jubiläumsrahmen in limitierter 20er Auflage zu entwerfen und dessen Entstehung freundlicherweise in Wort und Bild zu dokumentieren.

weiter lesen

Rahmenbauer im Profil: Peloton fragt nach

Peloton gehört neben dem ebenso amerikanischen Embrocation, dem englischen Rouleur und dem deutschen Fahrstil zu den wenigen wirklich hochwertigen Bike-Magazinen rund um die weltweite Fahrrad- und Radsport-Kultur … und ohne den marketing- und vertriebsgetriebenen Produkt- und Technikansatz anderer Blätter.

weiter lesen

Stahlexotik aus dem Nahen Osten: Chernichovsky Custom Bicycles

Wenn man an Maßrahmenbauer denkt, schaut man gerne über den großen Teich in die USA, wo sich das Gros der weltweiten Rahmenbauerszene tummelt. Oder nach England und Deutschland, mit vielen jungen und einigen Traditions-Rahmenbauern, die zur (Wieder-)Belebung der Stahlbike-Szene beitragen.

weiter lesen

Big Trouble in Little Petaluma: Hilferuf von Bruce Gordon

Bruce Gordon ist im US-amerikanischen Rahmenbau seit einigen Jahrzehnten eine feste Größe und genießt bereits Legendenstatus. Und dann das im Gordon-Blog: „We need to receive some custom orders to keep the doors open. We have been trying to keep our heads up, but we need your help to keep doing what we love to do: make beautiful, functional bicycles.“

weiter lesen

Selberbruzzeln statt Kaufen: (K)eine Chronologie des Scheiterns

Einen Fahrradrahmen selbst zu bauen ist zwar eine erstrebenswerte Vorstellung für mich, kommt aber – dank zweier linker Hände – auf gar keinen Fall in Frage. Das wäre dann doch zu riskant für mein eigenes Leben und das anderer Verkehrsteilnehmer. Ganz abgesehen von einem Ergebnis, das vielleicht dem Glöckner von Notre Dame oder Dr. Frankenstein gefallen würde.

weiter lesen

Von der maßlosen Lust auf Maßrahmen

Warum man sich einen Maßrahmen kaufen sollte? Nun, da gibt es viele Gründe: ein merkwürdiger Körper zum Beispiel, der auf keine Standardgeometrien passt. Der süße Geschmack des Besonderen. Lust an der eigenen Individualität gepaart mit der mangelnden Anziehungskraft der Masse. Letztendlich: das eigene Ego als unwiderstehlicher Anziehungspunkt.

weiter lesen

Bild für Bild zum Maßrahmen: Llewellyn Custom Bicycles

Es gibt inzwischen jede Menge von Rahmenbauer-Videos, die grob beschreiben, wie ein Maßrahmen aus Stahl gefertigt wird. Leider fallen dabei zugunsten der visuell besonders eindrucksvollen Taten die kleinen Zwischentöne, sprich: Produktionsschritte, unter den Tisch.

weiter lesen

Selbst ist der Mann / die Frau: Rahmenbauen in Onkel Tom’s Hütte

Wer kein Rad von der Stange möchte, sondern etwas Maßgefertigtes, geht zum Maßrahmenbauer. Soweit ist alles klar. Manchen Menschen geht allerdings auch das nicht weit genug: sie möchten ihren Traumrahmen am liebsten selbst bauen. Leider haben Sie keine Werkstatt, geschweige denn die notwendigen Werkzeuge und Maschinen. Und leider haben sie auch nicht unbedingt das notwendige Know-how. Also Pech gehabt?

weiter lesen

Gebla Renntourer: Individuell ist eben anders

Der Weg zu einem Maßrahmenbauer bedeutet nicht unbedingt nur, dass man einen Rahmen möchte, der an die individuellen Körpermaße und Proportionen angepasst ist. Das gehört dazu, natürlich. Was man allerdings auch nur beim Maßrahmenbauer findet, ist die Möglichkeit, kleine Konstruktionsdetails hinzuzufügen, die auch den persönlichen Fahrstil und Fahrgewohnheiten unterstützen.

weiter lesen