Vielseitigkeitsprüfung: Rennräder mit Stahlrahmen im TOUR-Test

Viele von Euch haben es sicher schon selbst gelesen: In der aktuellen Ausgabe der TOUR 8/2013 findet sich ab Seite 38 ein hübscher Vergleichstest hochwertiger Rennräder mit Stahlrahmen. Ich möchte hier die Testwerte bzw. Testurteile gar nicht wiederholen, da ich der TOUR den Umsatz gönne und ich die Zahlenspiele ohnehin nicht besonders mag. Aber drei Anmerkungen möchte ich doch loswerden.

weiter lesen

Sportgerät für Straße und Staub: Pure Bros Cyclocrosser im Test

Was tut man als Nicht-Cyclocrossfahrer, wenn man einen Stahlrahmen-Cyclocrosser zur Testfahrt angeboten bekommt? Nun, man sagt natürlich zu (irgendwann ist immer das erste Mal) und versucht das Bike so zu fahren, wie man eben mit dem persönlichen Fahrstil ein solches Bike fahren würde: auf Asphalt sowie Schotter- und Forstwegen im regionalen Angebot.

weiter lesen

Stahlcrosser für Canti oder Disc Brake: Cotic X

Der britische Radhersteller Cotic hat sich auf der Insel mit vielseitigen und preiswerten Stahlrahmensets und Kompletträdern einen ziemlich guten Namen gemacht. Auch das neue Cyclocross-Modell X wird dem vollauf gerecht: Robuster, geschweißter CroMo-Stahlrahmen in knalligem Orange (oder Schwarz) mit Carbongabel, ovalisiertes Oberrohr für einfaches Schultern, jede Menge Reifenfreiheit bis zu 42 mm und vor allem: Befestigungsoptionen für Cantis oder Disc Brakes.

weiter lesen

Stahlrahmen on Tour: Rennräder im Test

Auch das renommierte Rennrad-Magazin Tour hat natürlich keine andere Wahl, als sich vor allem um seine Kernleserschaft zu kümmern. Das bedeutet nichts Anderes, als dass Stahlrahmen bei Rennrädern nur selten gesehene Testkandidaten sind. Denn Stahl ist im Massenmarkt nun Mal eine (wachsende) Nische.

weiter lesen

Stahlbikes als Testraritäten

Man muss schon ein wenig suchen, bis man bei den führenden Radmagazinen Tests von Stahlrädern zu sehen bekommt, was natürlich mit dem geringen Volumen an Modellen im Vergleich mit anderen Werkstoffen wie Alu oder Carbon zu tun hat. Und natürlich auch an der vergleichsweise geringen Akzeptanz und dem fehlenden Interesse im Massenmarkt.

weiter lesen