Es gab allen Ernstes einmal einen Leser, der mich dafür angriff, dass ich hier gelegentlich auch E-Bikes bzw. Pedelecs mit Stahlrahmen präsentierte. Nun gut, ich schätze, dieser Leser ist Vergangenheit, aber das ist auch nicht wirklich schade.

Wem Elektrobikes zu technisch daherkommen, der sollte vielleicht einmal einen Blick auf das wirklich sehr besondere Chesini Speeduck werfen. Der gemuffte Stahlrahmen aus Columbus Cromor mit der speziellen Oberrohr-Steuerrohr-Verbindung ist alles andere als alltäglich.

Die Elektroente wird von einem Ducati Freeduck Elektromotor im Hinterrad mit 250 W Leistung und integrierter Lithium-Ionen-Batterie angetrieben. Die Reichweite beträgt 60km. Zur Kraftübertragung gibt es statt Kette einen Riemen. Eine Bluetooth-Verbindung übermittelt Statusdaten direkt an ein Smartphone.

Und wem das noch nicht reicht, der sollte sich die Custom-Gehäuse der LED-Lampen genauer anschauen. Sehr hübsch und stilvoll.

Der US-amerikanische Rahmenbauer Vlad Cycles baut so ziemlich alles, was man aus Stahlrohrsätzen bauen (bzw. in diesem Fall „TIG-Schweißen“) kann: MTBs und Fatbikes, Crosser und Allroader, Rennräder und Commuter, gerne auch Mal als 26er oder 24er für Kinder. Dabei scheint auch ein Hang zu speziellen Konstruktionen inkl. Custom Gepäckträgern eine gewisse Rolle zu spielen, wie der folgende 26er und das Fatbike zeigen.

Aktuell bin ich erkältet und mein schöner Vogel Randonneur lehnt gähnend und etwas unterfordert an der Wand. Da wäre doch eigentlich Zeit für einen ausführlichen Frühjahrsputz. Nötig wär’s. Aber Lust habe ich keine.

Da lob ich mir doch das praktische DIY-Video von Veloheld zum Thema „Reinigen und Warten eines Stahlrahmen-Bikes“. Da kann ich 4 Minuten genüsslich zuschauen und weiß hinterher zwar mehr, habe aber immernoch keine Lust zum Putzen. Was natürlich nicht am Video liegt ;o)

Bei vollgefederten MTBs mit Stahlrahmen halte ich mich meinungsseitig lieber zurück. Was einfach daran liegt, dass ich von dieser Materie nun wirklich überhaupt keine Ahnung habe.

Dennoch möchte ich meiner Informationspflicht natürlich nachkommen und weise hier explizit auf Joe McEwan aka Starling Cycles aus Bristol/UK hin. Sein Fully-29er Murmur erntete unlängst wahre Euphoriewellen beim Dirt Mountainbike Magazine. Und die 27.5“ Variante Swoop dürfte dem wohl in nichts nachstehen.

Ansonsten ein paar Daten:

  • Rohrsatz-Mix aus Reynolds 853/631 und Columbus Life/Zona
  • 145mm Federweg hinten (Murmur) bzw. 155mm (Swoop)
  • Reifenfreiheit 2.35“ (Murmur) bzw. 2.5“ (Swoop)
  • Geometrie nach Maß
  • Kostenpunkt fürs Rahmenset: ab 1.850 Pfund

Nur kurz: MTBs mit Pinion-Antrieb sind für mich eine besonders spannende Kombination. Ich dufte das Ganze schon einmal anhand eines Patria Trail 29ers testen (allerdings mit Kette) und war schlichtweg begeistert.

Wie man sieht, passt ein Pinion-Getriebe auch ganz hervorragend an das Tannenwald Luchs. Und ein Gates Riemen.