Aufgepasst!

Seit wenigen Tagen ist der Urwahn Webshop online, der einen guten Einblick in den Fuchsbau gibt. Einer Höhle, die voll mit innovativen Bikes, Accessoires und Bekleidung ist.

Den Anfang machen nun zwei zweirädrige Schlitzohren, die nur darauf warten endlich in den urbanen Dschungel ausgewildert zu werden. Mit dem Stadtfuchs 5 bewegt man sich komfortabel und gänzlich geräuschlos, dank 11-fach Alfine gepaart mit einem Gates Zahnriemen, durch das Revier.

Verzögert wird mit einer Magura MT4 Bremsanlage. Ein Novum dürften an dieser Stelle Flatmount-Sättel an einem Urban-Bike sein, was jedoch aus meiner Sicht völlig folgerichtig ist und so manch anderer Hersteller in diesem Einsatzbereich hinterher hinkt.

Auch schön finde ich den Einsatz von SON in nicht sichtbarer Kabelverbindung zur Gabel, das unter SL (Stecker Los) oder besser als Selbstkontaktierung bekannt ist. Selbiger speist die eigens entwickelte im Steuerrohr integrierte LED-Lichtanlage.

Der Stadtfuchs 3 kommt mit einer SRAM Automatix aus, d.h. zwei Gängen, die sich geschwindigkeitsabhängig per Fliehkraft selbst einstellen. Klingt erstmal komisch, habe ich aber selbst schon getestet und war deutlich besser als gedacht. Auch bei der Bremsanlage und dem Antrieb wird in dieser Version das Budget geschont.

Statt Magura wird Tektro verbaut und anstatt Zahnriemen eine normale Fahrradkette. Diese Austattung sollte besonders im reinen und flachen Stadteinsatz noch immer ordentlich Fahrspaß generieren und ist dafür deutlich erschwinglicher.

Langfinger, der natürliche Feind des Stadtfuchs, werden mit einer vergleichsweise neuen Art der Schraubensicherung von Hexlox davon abgehalten, Komponenten wie Lenker, Laufräder oder Sättel zu demontieren. Auch für den Fall eines Komplettverlustes verfügen die Füchse über eine Ortung per App mittels GPS.

Bevor ich es vergesse zu erwähnen: Die Auswilderung, sprich Auslieferung, soll ab Mitte Januar 2019 beginnen und bis Ende des Jahres kann man noch mit einem Preisvorteil von 10% vorbestellen.

Abschließend kann Folgendes festgestellt werden:

Die Füchse sind nicht günstig, wenn beim Stadtfuchs 5 aktuell knapp 3700€ und beim Stadtfuchs 3 fast 2700€ aufgerufen werden. Trotzdem will ich die Behauptung aufstellen, dass bei Modelle ihren Preis wert sind.

Weshalb?

Neben den ganzen technischen und optischen Raffinessen, findet man auf  der Hersteller-Homepage Folgendes zu lesen:

Ganz nebenbei wird der Rahmen unseres Stadtfuchs 3/5 ganzheitlich in Deutschland entwickelt und produziert. Jedes ausgewilderte Exemplar fördert die regionale Wertschöpfung und trägt nachhaltig zur umweltbewussten Mobilität bei.

Das ist in der heutigen Zeit ein Statement, das es zu unterstützen gilt!


Homepage: https://www.urwahnbikes.com/de/

Instagram: https://www.instagram.com/urwahnbikes/

 

 

 

Im Beitrag über Ciclo Bonanno wurde fast schon beiläufig die Torino-Nice Rally erwähnt, eine 700km Selbstversorger-Fahrt von Turin nach Nizza auf alten Militär- und Handelstraßen mit, Vorsicht stark untertrieben, ganz ordentlicher Aussicht.

Bei der Recherche bin ich über ein tolles Video von der Erstauflage 2016 gestoßen, das 2017 veröffentlicht wurde. Einfach zurücklehnen und die tolle Landschaft genießen!

Wer mehr zu diesem Event erfahren will, sei folgender Link empfohlen:

http://www.bikepacking.com/plog/torino-nice-rally-film/

 

Sicherheits-Pizza? Ja Genau!

Fabian, ein guter Freund aus dem Stahlfahrrad-Dunstkreis, erfreute mich letztens mit einem Sicherheits-Gadget aus Übersee, genauer gesagt aus Los Angeles.

Ich selbst habe zwar noch keine eigene Sicherheits-Pizza, aber er hat eine geschenkt bekommen und mir auch gleich Bilder zur Verfügung gestellt.

Ein witziges, aber tolles Produkt, das die Sicherheit eines jeden Radlers signifikant, vorwiegend im Stand, erhöht.

Frei belegbar, verfügbar in zwei Größen, hoch reflektiv und 100% vegan – Sorry der Witz musste sein!

Nach aktuellem Stand wird nicht, oder ungern, nach Deutschland geliefert.

Jemand eventuell Lust auf eine Sammelbestellung? Schreibt mir!

Du willst mehr davon sehen und hören?

Hier gibt es ein Review von den Kollegen von Path Less Pedaled


Homepage: https://www.safetypizza.com/

Preis: ab 15$ ohne Versand

Fahrrad-Bilder: Fabian Baum

Produkt-Bilder: Safety Pizza

Jan Heine, bekanntlich Herausgeber des amerikanischen (Retro-) Magazins Bicycle Quarterly, hat letzte Woche eine stellenweise eindrucksvolle Video-Vorschau zu einem Beitrag in der neuen/kommenden Ausgabe BQ65 veröffentlicht.

Die Sawtooth Range, frei übersetzt Sägezahn Bereich, ist eine Bergkette in den Rocky Mountains, die wohl teilweise schwer bis gar nicht überquer bar ist. Gar nicht? Dafür müssten dann wohl das Magazin kaufen, wobei ich an dieser Stelle loswerden will, dass dieser Beitrag ohne Gegenleistung erfolgt. Etwas mehr Hintergrund zur folgenden Video-Vorschau findet ihr hier.

 

Unsere Reihe „Aus der Hauptstadt“ neigt sich dem Ende, aber nun geht es weiter mit Nico von Cicli Bonanno, der sich früher, wie kann es anders sein, mit Tom von Meerglas die Werkstatt teilte. Die Berliner Rahmenbauer-Szene ist offensichtlich sehr eng verknüpft und wir steigen direkt ein in ein Kurz-Interview.

Was treibt dich an, wie bist du zum Radsport und dann später zum Rahmenbau gekommen?

Das ist fast eine intime Frage….

Auf jeden Fall ist ein wichtiger Punkt, dass ich selbst meine Räder fahre. Das ist die Basis, ein gutes Produkt zu entwickeln.

Radsport ist immer in meinem Leben da gewesen. Damals, als ich noch in Milano gelebt habe, war das Radfahren ein Familien Ding. Ich erinnere mich noch an die ersten Bergpässe mit meinen Vater: Was für Schmerzen.

Rahmenbau ist sozusagen eine Antwort an meine Mutter, die bei BMW Motorräder als Designerin gearbeitet hat.

Der Anfang: Das erste Fahrrad habe ich für mich selbst gebaut. Das war die Zeit von meine erste Cross-Rennen, jung und begeistert wollte ich mich selbst beweisen, dass ich es schaffen kann.

Erst danach kam die Liebe für dieses Handwerk. Schicksal hat auch eine Rolle gespielt. Die richtige Leute getroffen, am richtigen Zeitpunkt.

Hast du einen Lieblingsrohrsatz?

Ich mische gerne Rohrsätze (meistens Columbus Spirit, Life)

Noch wichtiger bleibt aber für mich die Anwendung und Handhabung des späteren Rades.

Hast du Vorbilder oder Idole?

Ja. auf jeden Fall Dario Pegoretti und sein langjähriger Mitarbeiter Pietro Pietricola.

Als Radfahrer Marco Pantani und Jan Ullrich.

Warum sind deine Rahmen WIG geschweißt?

WIG-Schweißen ist ein sehr ehrliches und unmittelbares Verfahren. Du musst immer 100% da sein und alles andere verschwindet. Das ist für mich ein meditativer Moment für mich. Nichts ist so schön, wie wenn ich mich hin setze und los lege. Je mehr man schweisst, desto besser wirst du.

Was war die größte Herausforderung an einem Projekt bis jetzt?

Lezte Zeit geht sehr viel um Gravel, richtig?

Mein stayloco mit sehr viel Reifenfreiheit und selbst gebogenen Kettenstreben machen die Arbeit schwierig.


An dieser Stelle endet das Interview bereits, aber stayloco ist ein gutes Stichwort! Ein Gravelbike mit starken MTB-Genen, das Nico selbst kürzlich bei der Turin-Nizza Rally gefahren ist und nicht nur auf Schotterwegen, sondern auch auf waschechten Singletrails zum Einsatz kam.

Fakten bzw. Bestellmöglichkeiten für ein Rahmenset wie folgt:

  • Steuersatz: Chris King InSet 7
  • Gabel: ALLYGN/3T Luteus II
  • Tretlager: T47 oder BSA 68 mm 1.370” X 24 tpi
  • Sattelstütze: 31,7 mm
  • Reifenfreiheit: 650B x 2.0 (50 mm)/700c x 44 mm
  • Eigenes Flatmount Ausfallende

Vergleichsweise gegensätzlich ist das  Mogast – das perfekte Rad für die Berge.

Mogast? MO-GA-ST (moritirlo-gavia-stelvio) http://mogast.com/ 

Ein Rennen, das Nico und ein paar Freunde organisieren. Der Rahmen besteht aus Spirit und einigen custom Rohren aus dem Hause Columbus. Komplettiert wird das Rahmenset durch eine Falzgabel von Dario Pegoretti sowie gelaserten Ausfallenden und Zuganschlägen. Im Grunde einfach so minimalistisch, wie möglich.


Preise und Lieferzeiten auf Anfrage

http://cicli-bonanno.com/

Alle Bilder von Stefan Haehnel