Passend zum heutigen Wochentag dieses: Über die belgische, in UK ansässige Rahmenbauerin Adeline O’Moreau aka Mercredi wurde andernorts schon viel berichtet. Nicht nur, weil sie zu den wenigen weiblichen Rahmenbauerinnen weltweit gehört, sondern weil ihre Bikes schon jede Menge Aufsehen erregt haben, u.a. bei der letzten Ausgabe der Bespoked – UK Handmade Bicycle Show 2017.

Und das durchaus zu Recht, wie die folgenden beiden Beispiele beweisen. Klar ist der Trend zu sportlichen Stahlrahmen-Bikes. Sicher auch daher rührend, dass Adeline selbst gerne bei Crossrennen unterwegs ist. Übrigens teilt sie sich eine Werkstatt mit Rahmenbauer Rowan Frameworks in Woodchurch/Kent, was für den Anfang (und vielleicht auch später) sicher einiges vereinfachen dürfte.

Eine schöne Gelegenheit, mit maximaler Faulheit zu informieren: das Rückblick-Video zur UK Handmade Bicycle Show in Bristol 2017. Das gefällt mir!

Bespoked 2017 Show Film from Bespoked on Vimeo.

Dieses Fillet Brazed Gravelbike von Robert Piontek aka Big Forest Frameworks könnte fast in meine Allroadliste passen, wäre da nicht ein eklatanter Mangel an Gepäckträgerösen.

Aber was soll’s: Es ist ein schönes, flottes Bike für Straße und Schotter mit einem Komponentenmix, bei dem das Budget eher im oberen Bereich angesiedelt sein dürfte.

Dafür steht schon die SRAM Red Gruppe, aber vor allem auch der tiefe Griff ins ENVE-Regal – von den Laufrädern über die Gabel bis zum Vorbau. Natürlich darf hier der Chris King Steuersatz nicht fehlen.

Und es gibt ein paar hübsche Details wie die durchbohrten Hülsen an Sattelklemme und Umwerfer. Ist das eigentlich British Racing Green?

Stahlrahmen-Legende Chris Chance macht weiter Ernst und gibt dieses Mal seinen Senf im Allroad-Bereich dazu. Das Fat Chance Chris Cross ist sicher eine etwas sportlichere Auslegung mit dem tapered Steuerrohr und möglichen Carbongabeln von Ritchey (Serie) bzw. ENVE oder TRP (Option). Mit der von Rahmenbauer Christopher Igleheart gebauten Yo CX Stahlgabel wird aus dem Allroader dank Gepäckträgerbefestigungen auch ein flotter Reisegefährte. Für die kurze Tour genügt sicher auch die Gepäckträgeroption hinten.

Der Stahlrahmen des Fat Chance Chris Cross besteht aus einem Columbus-/Reynolds-Rohrmix. Die Reifenfreiheit beträgt max. 650 x 2.1 Zoll. Die optionale TRP Carbongabel bietet auch Schutzblechbefestigungen (die Stahlgabel sowieso).

Das Fat Chance Chris Cross Rahmenset inkl. Ritchey Carbongabel und Headset gibt es in 6 Rahmengrößen ab stolzen 2.195 Dollar (= 1.950 Euro). Einen in Rahmenfarbe lackierten ENVE Vorbau sowie Sonderfarben kann man gegen Aufpreis käuflich erwerben. Komplettbikes sind ab 3.500 Dollar (= 3.100 Euro) machbar.

Nur kurz, weil immer wieder die Frage nach Stahlrahmen in Übergrößen auftaucht. Achielle aus Belgien macht sowas auch, beispielsweise dieses hübsche Custom Citybike mit einem 65er Stahlrahmen mit Doppel-Oberrohr.