Für Langstreckenflieger: Kimura Kranich

Wie ich schon einmal berichtet habe, hat Yuji Kimura aus Berlin ein ganz besonderes Rahmenbaukonzept: Er gestaltet (in der Regel) klassisch Stahlrahmenbikes für unterschiedliche Einsatzgebiete nach Kundenwunsch und lässt die Rahmen dann bei seinem japanischen Rahmenbau-Partner Raizin Works nach Maß fertigen.

Kimura-Kranich-1

Kimura-Kranich-01

So auch dieser Disc-Renner namens Kranich, der speziell für lange Strecken konzipiert wurde. Während der Rahmen vergleichsweise steif ausgelegt wurde, um optimale Kraftübertragung zu gewährleisten, geht die Geometrie eher in Richtung Komfort. Im Gegensatz zu einer bequemen Sitzposition sind gerade bei langen Fahrten das Beschleunigungsvermögen oder ein extrem agiles Handling weniger wichtig.

Kimura-Kranich-2

Kimura-Kranich-4

Der im Fillet Brazed Verfahren gefertigte Stahlrahmen besteht aus Kaisei 8630R Nickel-Chro-Moly Rohrsatz mit Wandstärken von 0,7/0,5/0,7mm. Oberrohr und Sitzrohr haben 28,6mm, das Unterrohr 31,8mm und die Kettenstreben 24,0. Die Gabelscheide wurde aus 1mm starkem Kaisei Evolution gefertigt, um den hohen Belastungen durch die Scheibenbremse standzuhalten. Übrigens arbeitet nur vorne eine Scheibe, während hinten eine tiefergelegte Rennbremse verzögert. Die Züge sind innenverlegt.

Kimura-Kranich-5

Kimura-Kranich-9

Am Steuerrohr sind schöne Bilaminate-Muffen von Raizin verbaut. Der verchromte Stahl-Vorbau wie auch der Randonneur-Gepäckträger vorne stammen auch von Raizin. Der Steuersatz ist 1″ ahead. Die Lichtanlage ermöglicht sicheres Fahren auch in der Dunkelheit. Der Aerolenker von 3T dient als angenehme Handauflage.

Kimura-Kranich-7

Kimura-Kranich-8

Für alle, die noch eine japanische Rahmenbaualternative suchen:Yuji Kimura unterhält auch enge Verbindungen zur Rahmenbaulegende LEVEL.


2 Kommentaren

  1. Frank sagt:

    Einfach nur schön! Ist das noch ein Fahrrad oder schon ein Kunstwerk? Der – nicht angegebene – Preis dürfte den Unterschied ausmachen.

  2. Yuji sagt:

    Hallo Frank, ich hoffe, es bleibt ein Fahrrad. Für ein Kunstwerk fährt es zu gut ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + = 15