Neu und jetzt auch stahlgegabelt: Pure Bros Bikes 2013

Während viele (auch kleinere) Hersteller es sich zur Gewohnheit gemacht haben, ihre neuen Bikes zur Eurobike zu präsentieren, läuft das bei Pure Bros aus Mannheim wie gewohnt in anderen Bahnen. Zum Glück, denn zu Anfang des Jahres gibt es meist wenig Aufregendes zu berichten. Fangfrisch deshalb die funkelniegelnagelneue Website der puren Brüder inklusive neuer bzw. überarbeiteter Bikes:

Komplett neu ist in jedem Fall der bereits vorangekündigte Cyclocross Singlespeeder mit segmentierter Stahlgabel und klassischen Cantisockeln. Den Matsch-Eingängler gibt es als Rahmen-/Gabelset für 750 Euro bzw. als Komplettrad u.a. mit White Industries Freilauf, SRAM Kurbel, Bremsen und Bremsgriffen für 1.490 Euro.

Neu bei allen Modellen ist übrigens die Wunschfarbe aus der RAL-Palette ohne Aufpreis! Das Rot des Cyclocrossers ist deshalb nur beispielhaft zu sehen. Darüber hinaus gibt es nun feste Komponenten-Mixes fürs Komplettrad. Aber dazu zwingt einen ja niemand ;o) Und wie immer gibt es jedes Modell nur in 50 Exemplaren!

Überarbeitet wurde das Pure Bros Rennrad, das es nun in zwei Versionen gibt: in einer günstigeren Komplettversion u.a. mit Columbus Max ähnlicher, gemuffter Stahlgabel, SRAM Force oder Shimano Ultegra Gruppe und Fulcrum Racing 5 Laufrädern für 1.890 Euro. Daneben gibt es eine hochwertigere Variante mit Enve 2.0 Vollcarbongabel, SRAM Red oder Shimano Dura Ace Gruppe, Chris King Headset und Mavic Ksyrium Laufrädern für 3.990 Euro. Die beiden Rahmen-/Gabelsets kommen auf 750 Euro bzw. 940 Euro, während der nackte Stahlrahmen ohne Gabel für 590 Euro zu haben ist.

Auch beim Cyclocrosser, den ich in der 2012er Version testfahren durfte, hat sich etwas getan: wie beim Rennrad gibt es auch ihn in 2 Ausstattungsversionen mit Stahlgabel (segmentiert wie beim Cross-Singlespeeder) bzw. Enve Cross Vollcarbongabel. Die Lower End Version lässt die Wahl zwischen SRAM Rival und Shimano 105 Gruppe, während die Highend-Variante SRAM Force und Shimano Ultegra ins Rennen schickt. Die günstigere Version ist für 1.760 Euro zu haben, die teurere für 3.270 Euro. Die Rahmen-/Gabelsets kommen für 750 Euro bzw. 990 Euro, der gabellose Stahlrahmen für 590 Euro.

Auch der Rennrad Singlespeeder übernimmt nun das 2-Versionen-Prinzip. Die beiden Renner unterscheiden sich jedoch nur in der Gabelwahl: mit gemuffter Stahlgabel kommt das Bike für 650 Euro als Rahmen-/Gabelset und 1.360 Euro fürs Komplettrad. Mit Enve 2.0 Vollcarbongabel kostet das Ganze 840 Euro bzw. 1.550 Euro.

Nur beim guten alten City-Singlespeeder scheint alles beim Alten zu bleiben … für 650 Euro bzw. 1.050 Euro und in nur einer Version.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + 1 =