Von Edelstahl, Langstrecken und einem wilden Mix: DMP Bikes

Es ist fast schon wieder ein Jahr her, dass ich über den Edelstahl-Rahmenbauer DMP (Dutch Made Precision Bikes) und seine Marke Synus berichtete. Was ich damals noch nicht wusste: die im Artikel beschriebenen “Lytinox”-Edelstahlrohrsätze sind nichts anderes als für DMP gefertigte Rohrsätze von KVA Stainless.

Netterweise durfte ich DMP-Chef Chris van der Gaag auf der diesjährigen Eurobike persönlich treffen, wo er mir am Stand von Schlumpf Innovations seine Rahmenbauschmiede, die Vorzüge von KVA-Rohrsätzen und ein ganz besonderes Rad vorstellte.

Laut Chris bieten KVA-Edelstahlrohre deutliche Vorteile gegenüber den allseits bekannten Mitspielern Columbus XCr und Reynolds 953/931: sie lassen sich erheblich einfacher verarbeiten, sind günstiger und vor allem: sie sind ständig verfügbar, was bei Columbus und Reynolds lange nicht der Fall ist und bei vielen Rahmenbauern zu erheblichen Wartezeiten führt. Hier ein netter Vergleich der technischen Daten der verschiedenen Rohrsätze:

Der folgende, nicht alltägliche Synus-Rennradaufbau, der in diesem Jahr beim Langstreckenrennen London-Edinburgh-London eingesetzt wurde, basiert auf einem KVA-Edelstahlrahmen. Das Rad kombiniert Scheibenbremsen, Di2-Schaltung mit Schaltknöpfen am Lenker sowie einen Schlumpfantrieb zu einer wirklich wilden Mischung.

Zur vollständigen Verwirrung lässt sich das Ganze auch mit NuVinci-Nabenschaltung und (dank Öffnung im Hinterbau) mit Gates Riemen aufbauen:

Und das kommt dann dabei heraus:

0 Kommentare zu “Von Edelstahl, Langstrecken und einem wilden Mix: DMP Bikes

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*