Simpler Zweigang-Schick: Morrison Pursuit

Etwas Kleines zum Brückentag (in den Bundesländern, die am 1. November Allerheiligen zu feiern haben). Ich nenne diese Bikes gerne “Alibi-Stahlrahmen-Bikes”, weil die Hersteller diese (soweit meine böswillige Unterstellung) nicht bauen, um damit Geld zu verdienen, sondern um einen kleinen Krümel vom Stahlrahmen-Imagekuchen abzubekommen. Aber das ist ja auch nicht verwerflich.

Morrison ist eine Marke der Fahrrad-Einkaufsgemeinschaft Bike & Co. Das Morrison Pursuit ist ein simpler Singlespeeder mit geschweißtem Stahlrahmen und gemufftem Gabelkopf, der von Masi gefertigt wird. NEIN, nicht der legendäre italienische Rahmenbauer Masi, sondern die US-Firma, der aktuell die Marke gehört und deren Rahmen in Fernost gebaut werden (Danke übrigens für den Tipp Frank!!!).

Morrison Pursuit 2016

Morrison-Pursuit-2016

Morrison Pursuit 2017

Morrison-Pursuit-2017

Das war zumindest beim 2016er Modell so. Ob es auch für das neue Modell gilt, weiß ich nicht. Aber das ist auch nicht so wichtig. Das Morrison Pursuit kommt mit einer SRA Automatix 2-Gang-Schaltung, Tektro Bremsen und einem Teilemix mit Promax, Kalloy und anderen günstigen Komponenten.

Kostenpunkt für eine der drei verfügbaren Größen: 800 Euro komplett. Das 2016er Modell kriegt man sogar schon für 600 Euro (wenn man die richtige Größe erwischt).


1 Kommentar

  1. Jürgen Hennings sagt:

    Hallo Iwo,
    zunächst mal ganz großen Dank für deinen super-tollen Bike-Blog. Ich lese ihn schon seit Jahren und er steht ganz oben in meiner Lesezeichen-Favoriten-Liste.
    Jetzt mal ein Kommentar von mir zum Morrison Pursuit und einigen anderen Rädern mit SRAM Automatix. Häufig wird eine “unmögliche” Übersetzung verbaut.
    Das Morrison Pursuit hat ein 46er Kettenblatt vorn und ein 16er Ritzel hinten. Das ergibt im 1. Gang eine Übersetzung von 2,88, was für ein Single-Speed gerade noch ok ist.
    Aber die verbaute Automatix schaltet nun mal bei ca. 18 km/h in den 2. Gang, der dann eine Übersetzung von 3,91 hat. Wer bitteschön kann denn das treten? In dieser Konfiguration ist das Rad schlicht nicht fahrbar. Macht da niemand eine Fahrprobe?
    Ich bin irgendwie fassungslos, dass so etwas angeboten wird und den Kunden zugemutet wird.
    Aber toll, dass du immer wieder neue Stahl-Perlen ans Licht bringst, auch wenn nicht alles Gold ist, was glänzt.
    Ganz herzliche Grüße. Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 2 = 8