Ein Rad für alle und alles: Do-it-all-Bikes im Überblick

Nach dem Blog Post über das Genesis Day One kam mir die Idee, ein Mal zusammenzustellen, welche dieser erschwinglichen Do-it-all-Bikes aus Stahl es denn noch auf dem Markt gibt. Es muss doch eigentlich jede Menge Leute geben, die mit einem einzigen Radmodell alles fahren möchten, was der Radleralltag zu bieten hat und fordert. Sei es, dass diese Menschen einfach keine Lust oder keinen Platz für einen Rad-Fuhrpark haben oder dass sie schlicht und einfach nicht mehr Geld ausgeben möchten. Oder ist das nur eine langsam wachsende Nische? Also definierte ich ein paar Voraussetzungen für die Aufnahme in die Liste:

  • Stahlrahmen mit eher komfortabler Geometrie
  • Nutzungsmöglichkeit als Trainings-, Alltags- und Touringrad
  • Gepäckträgerbefestigung zumindest am Hinterbau
  • Scheibenbremsen
  • Komplettpreis unter 1.500 Euro.

Auf dem deutschen Markt suchte ich da vergeblich. Natürlich bauen Maßrahmenbauer solche Modelle auch (und das übrigens mehr und mehr, so mein Eindruck). Aber mir geht es in diesem Fall auch um den Preis, der naturgemäß bei Kompletträdern von der Stange günstiger ist.

Also, hier meine kleine Auswahl:

Genesis Day One Alfine (ca. 1.155 Euro): Reynolds 520 Stahlrahmen, Shimano Alfine 8-Gang Nabenschaltung, Tektro Lyra Disc Brakes.

Genesis Croix de Fer (ca. 1.251 Euro): Reynolds 725 Stahlrahmen, Shimano Tiagra/105 Mix, Shimano BR-R505 Disc Brakes. Mit diesem Rad und Alfine Nabenschaltung wurde übrigens die Welt-Rekordumrundung ertreten (18.225 Meilen in nicht Mal 166 Tagen).

Cotic Roadrat (ca. 1.035 Euro): 4130 Stahlrahmen, Shimano Tiagra/Deore Mix, Magura Discs (kann auch mit Cantis gefahren werden), Einbaubreite hinten 132,5 mm, also für MTB- und Rennradnaben geeignet.

Kona Honky Inc. (1.399 Euro): Kona Cromoly (=4130?) Stahlrahmen, Carbon Gabel, Shimano 105/Ultegra Mix, Avid BB-7 Disc Brakes.

Salsa Vaya (Frameset ca. 599 Euro, Komplettrad ???): Salsa Classico CroMoly (=4130?), Shimano Tiagra/LX Mix, SRAM BB-5 Road Disc Brakes.

Soma Double Cross DC (Frameset ca. 410 Euro): Tange Prestige Stahlrahmen, mit Scheibenbremsen und Cantis nutzbar, nur als Frameset erhältlich, Einbaubreite hinten 132,5 mm, also für MTB- und Rennradnaben geeignet.

Traitor Ruben (Frameset ca. 360 Euro, mit 1×9 Build-Kit ca. 500 Euro, das kann aber eigentlich nicht das Komplettrad sein?): Japanese Cromoly (Tange??), Shimano 4500 9-fach Schaltung mit Stormey Archer Lenkerendschalter, Avid BB-7 Disc Brakes.

0 Kommentare zu “Ein Rad für alle und alles: Do-it-all-Bikes im Überblick

  • Na, ganz so ohne sind die deutschen Rahmenbauer auch nicht.
    Von Patria gibt es den Randonneur aus Columbus Zona seit Neuestem auch mit Scheibenbremsen für 640 € incl. Gabel und (nicht näher definiertem) Steuersatz und einer relativ großen Farbauswahl.
    Gegen Aufpreis von 138 € läßt sich auch die Geometrie anpassen.

    Lobbyismus-Faktor: Eher gering, ich hab mit dem Laden nur so viel zu tun, als daß er Randonneur-Rahmen derzeit mein Favorit für eine Neuanschaffung ist. Aber da könnte dieser Artikel hier evtl. noch etwas dran ändern. ;-)

  • Super, danke für den Tipp, auf der Patria-Website ist noch nichts davon zu sehen, aber wenn es soweit ist, reiche ich das für den Artikel gerne nach. Und viel Spaß bei der Qual der Wahl ;o)

  • Hey Tom,

    danke für die Tipps. Da habe ich doch glatt vergessen, Singular in meine Herstellerliste aufzunehmen. Und das Jamis Bosanova sieht auch gut aus. Nur warum haben sie so einen steilen Vorbau montiet und den Lenker so extrem “komfortabel”. Sieht einfach bescheuert aus.

  • Warum bei den Voraussetzung “Scheibenbremsen” ?

    Ich suche gerade so ein Rad, wie in dem Artikel dargestellt aber ohne Scheibenbremsen. Schade !

    Trotzdem toller Artikel und super Blog. Schaue ab und zu immer mal rein.

  • Hi Iwo, total verschnarcht – ja, der Aufbau wirft einige Fragen auf. Geht auf jeden Fall auch hübscher. Die Frage ist ja auch, ob man mit den mittelprächtigen Komponenten leben will/möchte…
    Schöner Blog – viel Spaß!
    Tom

  • Scheibenbremsen werden für mich immer mehr zum Mainstream und in Zukunft mit Sicherheit einige Felgenbremsen-Modelle ablösen bzw. ergänzen. Für mich bieten sie einfach das beste Paket aus Sicherheit, Dosierbarkeit und Wartungsfreundlichkeit. Sie sind einfach die Zukunft, und wenn sie sich gewichtsmäßig den Felgenbremsen annähern, kommen sie irgendwann auch im Rennsport zum Einsatz. Beim Cyclocross sind sie ja stark im Kommen.

  • Mike Macke says:

    Eine schöne Seite mit hübschen Bikes.
    Allerdings fehlt mir bei allen Bikes ein wesentliches Teil: Der (Naben-)Dynamo nebst der zugehörigen vernünftigen Lichtanlage. Anscheinend fährt man außerhalb Deutschlands nicht bei Dunkelheit …
    Folglich bleibt – Felgenkneifer hin oder her – aus meiner Sicht nur das VSF T-Randonneur übrig…

  • Da sind ja einige schöne Alternativen aufgeführt worden, aber es sind doch einige Modelle dabei, die man nicht so einfach in Deutschland bekommt.
    Was gibt es für Rahmen um 400€, die man recht einfach in Deutschland kaufen kann, zur Not auch mit Cantis?

  • Matthias Ring says:

    Hi.
    Danke für den tollen Blog :-)

    Gib es für diesen Beitrag ein Update für 2017?

    fragt Matthias

  • Matthias Ring says:

    @Iwo wäre für mich hilfreich. Da mein in die Jahre gekommenes FAGGIN einen Ersatz braucht.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*