Eigene Stromliga: SPEEDPED E-Bike

Blog-Leser Steffen hat mich netterweise auf dieses interessante E-Bike mit Stahlrahmen aufmerksam gemacht, das mir mit Sicherheit nicht auf dem Schirm erschienen wäre.

Das SPEEDPED wurde vom Flyer-Mitgründer Philippe Kohlbrenner entwickelt und zeigt nicht nur durch den Stahlrahmen ein ganz eigenes Profil.

Speedped-Bike-1

Speedped-Bike-2

Der nur 1,5 kg leichte Antrieb ist an den Hinterbaustreben montiert und wirkt per Zahnriemen direkt auf die Nabenschaltung ein (Alfine oder Rohloff). Der Pedalantrieb, der nur die Kraft des Fahrers überträgt, wurde ursprünglich per Kette konstruiert, inzwischen aber ebenfalls auf Zahnriemen umgestellt. Beim Schalten verändert sich sowohl die Übersetzung für den Fahrer als auch für den Motor. Die Motorunterstützung lässt sich per Drehregler am Lenkerende stufenlos anpassen.

Speedped-Antrieb-1

Speedped-Antrieb-2

Ein weiterer Clou ist der im Rahmendreieck montierte Akku, der zwischen 600 Wh und gigantischen 1.500 Wh wählbar ist. Letzterer gewährleistet eine maximale Reichweite von satten 200 Kilometern bei 230 Watt Leistung.

Speedped-Bike-3

Speedped-Bike-4

Die Preise: nicht günstig, zumal die Wertschöpfung zu 60% in der Schweiz stattfindet. Das Standard SPEEDPED mit 600 Wh Akku, Alfine 8 und hydraulischen Shimano Scheibenbremsen startet bei 5.450 SFr (= 5.150 Euro). Für den größten Akku sind nochmal 1.620 SFr und für den Zahnriemenantrieb 490 SFr extra fällig.

Kein billiges, aber mit Sicherheit ein ganz besonderes E-Bike-Vergnügen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 4 = 4