Die Grenzen der Vielseitigkeit: Temple Cycles

Da ich alles andere als ein Sammler bin, kommt die Idee von einem Fahrrad, mit dem sich alle sportlichen, touristischen und alltäglichen Lebenslagen bewältigen lassen, meiner Idealvorstellung schon recht nahe.

Temple Cycles aus Bristol/UK haben da ihr eigenes Konzept. Sie verwandeln jeweils einen Basisrahmen für Sie und Ihn in Stahlrahmen-Bikes für unterschiedliche Einsatzgebiete und Geschmäcker. Beide Stahlrahmen sind gemufft und verfügen über horizontale Ausfallenden mit Schaltauge sowie Anlötern für Gepäckträger und Schutzbleche. Gebremst wird mit Rennbremsen.

Diese Vielseitigkeit passt mal mehr, mal weniger gut. Bei folgendem Hybridbike mit Kettenschaltung ist das ok. Sobald eine Nabenschaltung verbaut wird oder z.B. beim Aufbau des Path Racers sind für mich das Schaltauge oder die Anlöterflut eher störend als hilfreich.

Temple-Hybrid

Temple-Path-Racer

Klar lässt das viel Freiheit, um das Bike nach Geschmack und Einsatzzweck umzubauen, aber hier stößt das Konzept m.E. auf Stilgrenzen. Ein Path Racer oder ein Trackbike mit Schaltauge und Anlötern entspricht für mich nicht der reinen Lehre. Aber wie immer darf das natürlich jeder selbst entscheiden und die reine Lehre ganz individuell auslegen.

Temple-Classic-Adventure

Temple-Classic-Ladies


1 Kommentar

  1. retorix sagt:

    Wow, die bestechen durch geschmackvolle Schlichtheit. Toller Fund, Ivo!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

32 − 23 =