Wie alles begann: Greg LeMond Washoe

Auch für den guten alten Greg LeMond ist es nie zu spät vernünftig zu werden. Einen Hinweis darauf bietet das neue Stahl-Rennradmodell Washoe, das vor kurzem das Licht der Welt erblickt hat. Hier hat er ein ziemlich attraktives Stahrahmen-Rennrad modernerer Prägung auf die Beine gestellt, mit dem nicht nur, aber auch sportlichere Fahrer glücklich werden könnten.

GregLeMond-Washoe-1

Der Stahlrahmen wird aus LeMond-spezifischem, teils querovalisiertem Reynolds 853 Rohrsatz geschweißt. Der Rahmen ist auch für elektronische Schaltungen kompatibel, das Schaltauge ist austauschbar.

GregLeMond-Washoe-2

GregLeMond-Washoe-3

Die ovalisierten Ober- und Unterrohre, das BB30 Press-Fit Tretlager und das 44mm Steuerrohr versprechen ein von manchen Fahreren gesuchtes Plus an Steifigkeit. Die Reifenfreiheit beträgt 28mm.

GregLeMond-Washoe-4

Zum Rahmenset gehört eine ENVE 2.0 Carbongabel in Rahmenfarbe sowie ein Chris King Inset. Der Rahmen-/Gabelset-Preis von 1.799 Dollar (= 1.410 Euro), der hierzulande erfahrungsgemäß in etwa dem Europreis entsprechen dürfte, ist noch akzeptabel. Das Greg LeMond Washoe gibt es in 7 Größen und der hier gezeigten hübsch-orangenen Rahmenfarbe. Weitere Farben gegen Aufpreis.

GregLeMond-Washoe-5

Neben dem Rahmenset sind auch Komplettbikes mit Shimano 105, Ultegra, Ultegra Di2 und Dura Ace Di2 für Preise zwischen 2.599 und 5.599 Dollar zu haben.

GregLeMond-Washoe-6

0 Kommentare zu “Wie alles begann: Greg LeMond Washoe

  • Zitat Greg LeMond Handbuch des Radsports 1988, deutsche Ausgabe, Seite 66:”Wenn Sie einen preiswerten Rahmen sehen, der keine Muffen hat, sondern einfach zusammengeschweißte Rohre, handelt es sich höchstwahrscheinlich um mindere Qualität.”

  • SO sehr haben sie sich nicht geändert. Gute Muffenrahmen sind nochimmer eine wahre Referenz! – daher werden sie auch SELTENER gebaut heute, denn sie bedrohen gewissermaßen die modernen Materialien, allen voran das lukrative Carbon. Die Radindustrie hat Mitte der 90er bereits ihren ZENIT erreicht – ab da begann der ganze Firlefanz mit “leichter & steifer” usw., so dass letztlich der Komfort wieder zurückerobert wurde, da die modernen Rennräder eigentlich zu steif wären.
    Man bekommt heute kaum mehr ein solides Neues Rennrad. DAS hat sich geändert.
    Gruß
    G.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*