Scheibenwelten: Mit Schwung zu höherer Bremskraft

Die Befestigung einer Scheibenbremsaufnahme an geschwungenen Gabelscheiden scheint aus Stabilitätsgründen ein riskantes und/oder komplexes Spiel zu sein. Nur wenige Rahmenbauer wagen sich daran, vielleicht auch aus gutem Grund. Über sachkundige Hinweise von hier anwesenden Rahmenbauern würde ich mich freuen.

Jeremy Shlachter aka Gallus Cycles und Alex Wetmore haben es dennoch getan – mit optisch durchaus ansprechendem Ergebnis, wenn ich natürlich auch nichts zur Belastungsfähigkeit sagen kann.

Gallus

Wetmore


3 Kommentaren

  1. Matthias sagt:

    Den “Werdegang” der Scheibenbrems-Gabel von Alex Wetmore habe ich in seinem Blog mitverfolgt – in gewisser Weise hat sie derzeit immer noch einen “experimentellen Status”, aber ich glaube schon, dass das eine solide Sache ist. Die Optik der Gabel gefällt mir allerdings überhaupt nicht, das wirkt insgesamt eher “prothetisch”, finde ich … Für mich, der ich seinerzeit die entsprechenden Gabelprobleme im Zusammenhang mit Sachs-Trommelbremsen miterlebt habe, bleibt einstweilen noch die Frage, ob es letztlich möglich ist, Gabeln zu bauen, die zwar weiterhin die typischen positiven Federungs- und Dämpfungseigenschaften einer Stahlgabel mit geschwungenen Scheiden und relativ geringen Rohrquerschnitten haben, aber dennoch die heftigen und vor allem: einseitigen Belastungen einer leistungsfähigen Scheibenbremse dauerhaft aushalten können. Man wird natürlich auch klassische Stahlgabeln immer so verstärken können, dass sie Scheibenbremsen “aushalten”, aber ich bin mir noch nicht sicher, ob sie nicht dabei alle wesentlichen positiven Eigenschaften verlieren …

    Surly hat sich ja nun auch dazu entschieden, den Long Haul Trucker mit Scheibenbremsen anzubieten: http://surlybikes.com/bikes/disc_trucker , obwohl sie wohl (wie ich in amerikanischen Foren gesehen habe) bisher entsprechende Anfragen/Vorschläge immer abgelehnt haben.
    Da sie nun aber beim Disc Trucker neuerdings auch eine 64er Rahmenhöhe zusätzlich ins Programm genommen haben, wurde die Sache für mich interessant (zumal bei einem Preis von 350 Euro für Rahmen und Gabel) – ein Rahmenset ist bestellt, und ich bin gespannt. :-)

  2. GEBLA sagt:

    Hallo Ivo,

    ob gebogen oder nicht, ist egal. Wichtig ist, daß die Wandstärke groß genug ist, so daß das Moment der Bremse aufgenommen werden kann. Das haben ja auch die oben als Beispiel genannten Trommelbrems-Verbauer erfahren müssen und haben dann die Wandstärke vergrößert.
    Ich baue ja schon seit ein paar Jahren Gabeln mit Scheibenbremse, gebogen und gerade. Aber ich verwende dafür nicht die üblichen Gabelbeine, die in Gabelköpfe passen. Da gibt es meines Wissens keine mit ausreichender Wandstärke. Der oben gezeigte Adapter versteift das Gabelbein in dem kritischen Bereich, das kann funktionieren. Wobei das Design vom Wetmore Belastungstechnisch günstiger ist.
    Sinnvoll wäre schon, entsprechende Gabelbeine auch für das Einlöten in Gabelköpfe zur Verfügung zu haben. Dann könnte man klassisch gelötete und gebogene Gabeln sicher und problemlos mit Scheibenbremse bauen.

    Viele Grüße,
    Georg

  3. Iwo sagt:

    Hallo Georg,

    danke für Deinen fachkundigen Kommentar. Gut, wenn sich einer damit auskennt ;o)

    Viele Grüße
    Iwo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 19 = 24