Mehr Rad und Tat für die Stadt: Das Freiburg-Rad

Städte brauchen mehr Fahrradverkehr, das ist eh klar. Gut, wenn eine Stadt sich diesem Thema vergleichsweise offensiv nähert und ein fahrradzentriertes Mobilitätskonzept auf die Beine stellt.

Freiburg ist schon seit langem eine der fahrradfreundlichsten Städte in Deutschland und plant, bis 2020 den Anteil des Radverkehrs auf über 30% zu steigern. Zu diesem Zweck wurden über 150 Einzelvorhaben in ein Gesamtkonzept gegossen, das mit 3 Millionen Euro gefördert wird.

Um dieses Konzept den Bürgern näher zu bringen, liegt es doch irgendwie nahe, das Ganze öffentlichkeitswirksam durch ein Stadt-gebrandetes Bike zu unterstützen. Voilà: hier ist das Freiburg-Rad, das eine tragende Rolle als rollender Botschafter der Radverkehrspolitik spielen soll. Das Bike wurde vom Freiburger Hersteller Tout Terrain in Kooperation mit dem ADFC und der Stadt Freiburg entwickelt.

Freiburg-Rad_Herren

Basis des Rads sind der Stahlrahmen und die Stahlgabel des Tout Terrain Metropolitan. Hinzu gesellen sich der Tout-Terrain-typische, integrierte Gepäckträger, 8-Gang Shimano Alfine Nabenschaltung und Gates Riemenantrieb, hydraulische Scheibenbremsen, LED-Lichtanlage mit Nabendynamo, Schutzbleche, Seitenständer und Diebstahlschutz mit Abus Rahmenschloss und Codierung.

Das Ganze kommt in einer Herren- und Damenversion mit grüner Pulverbeschichtung zum Komplettpreis von 1.599 Euro.

Freiburg-Rad_Damen

Die Limitierung auf 111 Exemplare (von denen gleich 16 Stück an die Stadt Freiburg und weitere an Sponsoren gehen) kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Das Freiburg-Rad könnte vielen Bewohnern, die sich mit ihrer Stadt identifizieren, als Aushängeschild dieser Identifikation und der Verkehrspolitik dienen. Exklusivität ist hier eher ein limitierender als motivierender Faktor. Aber bei starker Nachfrage dürfte diese künstliche Begrenzung möglicherweise wieder aufgehoben werden.

Wer sich über das Leben mit dem Freiburg-Rad auf dem laufenden halten möchte, kann dies auf dem Blog von Alexander Sancho-Rauschel tun, Volontär beim Amtsblatt der Stadt Freiburg, der ein Exemplar des Rads testfahren darf und hier darüber berichtet.


1 Kommentar

  1. joeyyy sagt:

    …vielleicht könnte ja das graue Hannover hier mal beispielhaft sein: http://hannoverrad.de/

    Da haben sich die Fahrradläden zusammengeschlossen und lassen das Hannover-Rad bauen.

    Aber wehe, du hast dann ein Rad und willst in Hannover Rad fahren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + 1 =