Individualität als Accessoire: Sögreni Bikes

Mit der Individualität beim Stahlrahmen-Bike auf Herstellerseite ist es so eine diffizile Sache. Während Rahmenbauer beispielsweise gerne eigene Ausfallenden oder Muffen entwickeln bzw. verfeinern, tun sich viele “Standard”-Hersteller eher schwer damit – auch aus Kostengründen. Denn ein in großer Stückzahl gefertigtes Rad muss irgendwie Massengeschmack-kompatibel sein. Außerdem wechseln die Sortimente viel zu schnell, um jedes Mal etwas Neues auf die Beine zu stellen. Die Folge ist oft ein austauschbarer Look mit angepasstem Branding.

Kleine Hersteller sind hier im Vorteil. Sie können sich (und ihre Bikes) in eine Nische hineinentwickeln, da sie ohnehin nur kleine Stückzahlen produzieren und nur einen Nischengeschmack treffen müssen.

Sögreni Bikes aus Kopenhagen geht noch einmal einen anderen Weg. Der kleine Hersteller hat selbst gefertigte Bikes wie etwas das Modell Classic im Sortiment, das bei der Entwicklung Mitte der 90er Jahre (im Auftrag des dänischen Louisiana Museum of Modern Art) im Umfeld wulstiger Alu-Rahmen mit wildem Farbspiel mit Sicherheit avangardistisch wirkte.

Sögreni-classic-lady

Heute dagegen sind gemuffte Stahlrahmen mit klassischer Geometrie fast schon Mainstream und im Grunde wenig orginell. Zu viele Marktteilnehmer sind inzwischen auf diesen Zug aufgesprungen.

Den Unterschied macht bei Sögreni das Zubehör, das man übrigens auch solo erwerben kann. Beispielsweise diese Metall Front-Box oder andere selbst gefertigte Teilchen wie  Klingeln, Gepäckträger, Kettenschutz oder Stablampen.

Sögreni-Metal-BoxSögreni-Bell

Sögreni-carrier

Sögreni-Chainguard

Sögreni-Lamp

Aktuell kann man sich seinen Sögreni-Stahlrahmen übrigens sogar individuell gravieren lassen.

Sögreni-Gravur

Nicht zu vergessen: Sögreni gibt auf seine Stahlrahmen satte 25 Jahre Garantie. Das soll mal ein großer Hersteller nachmachen. Auch so kann man Individualität und Markenprofil zeigen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 2 = 7