Zur Feier des Jahres: TI Raleigh Team Replica

Über das 125jährige Jubiläum der britischen Traditionsmarke Raleigh im Jahr 2012 hatte ich schon einmal Ende 2011 berichtet. Damals noch nicht am Start war das limitierte Jubiläumsmodell TI Raleigh Team Replica, mit dem dem berühmten Profiteam der 80er Jahre ein kleines Denkmal gesetzt werden soll.

Das TI Raleigh Team Replica Rennrad kommt mit klassisch gemufftem Stahlrahmen und -gabel aus Reynolds 525 Rohrsatz. Hier hätte ich mir etwas Hochwertigeres gewünscht, aber was soll’s: mit der schönen Original-Lackierung und silbernen Komponenten (Campa Veloce Antriebsgruppe und Campa Athena Bremsen, Mavic Open Pro Felgen mit Campa Record Naben) sowie Cinelli Giro d’Italia Lenker und Cinelli Quill Stem macht das Rad einen geschmackvollen, harmonischen Eindruck.

Die 2.000 Pfund (= rund 2.500 Euro) sind zwar kein Schnäppchen, wirken aber deutlich besser angelegt als etwa beim überteuerten und seltsam ausgestatteten Peugeot LR01 Vintage-Rennrad.

0 Kommentare zu “Zur Feier des Jahres: TI Raleigh Team Replica

  • Den Rahmen gab es damals schon mit 753 Rohrsatz. Die 2.500€ würde ich eher in ein Original investieren als in ein überteuertes Replik. Beim Original, kann man zudem davon ausgehen, dass man kein Preisverfall hat. Wer heute das Replica als Auktion einstellt wird garantiert nicht in die Nähe der 2.500€ kommen.

    Das Gleiche gilt in verstärkter Form natürlich für das Peugeot.

  • Ich verstehe das auch nicht. Hätte man ja mindestens in 725 bauen können. Und da Reynolds das alte 531 auf Kundenwunsch noch herstellt, hätte man durch Heißlagerung auch 753 daraus herstellen können, wenn man denn wirklich einen auf “alte Zeiten” hätte machen wollen.

    So bleibt ein zeitgemäßer Nachbau, Replica halt, der neben den optischen Qualitäten sicher auch sehr gut fahrbar ist – aber mit den angebotenen Features sicher keine 2500 € wert.

    Meiner Meinung nach hätte man den “alten Zeiten” am ehesten die Ehre erwiesen, wenn man gezeigt hätte, was für ein fantastisches Rennrad mit einem aktuellen Stahlrahmen (aus 853 oder gar 953, wenn man mal bei Reynoldsrohren bleibt) machbar ist. Das hätte dann auch mehr kosten dürfen.

    Gruß, svenski.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*