Frühkindliche Stahlprägung: Kolb Laufrad

Rahmenbauer Wim Kolb aus der Schweiz hat zweifellos Recht, wenn er in seiner E-Mail an mich bemerkt, dass man gar nicht früh genug damit anfangen kann, die Menschheit mit dem Stahlrahmen-Virus zu infizieren.

Am besten beginnt man damit, bevor das Kind die Füße vom Boden nimmt und beschließt, die Pedale zu treten. Von da an wird es dem Stahl als Material der Wahl hemmungslos verfallen sein. Wenn nicht, sind mit Sicherheit die Eltern, der schlechte Einfluss unangemessener Freunde, der übermäßige Genuss von Fruchtzwergen oder die Bildungspolitik schlechthin schuld ;o)


1 Kommentar

  1. mcorreia sagt:

    wunderschönes rad – mal vorneweg
    einfach, nützlich, und gut anzuschaun
    ich glaub ich werd mir so eins ein paar nummern größer bauen
    jedoch mit bremse, denke ich.
    mit etwa derselben methode hab ich über viele jahre hinweg einigen mehr oder weniger lachend johlenden mädels und jungens das erste radeln angezettelt. kleine fahrräder aus dem schrott herausgefischt, repariert, und dann ohne pedale den kindern zum lernen überlassen.
    aber sehr schnell mußte ich lernen daß innerhalb weniger tage die meisten jungen piloten ihre fähigkeiten weit über die mangelnde bremskraft der fahrzeuge entwickeln um dann vergeblich mit schuhen, sandalen, oder barfuß sich vor dem allerbesten baum zu retten versuchen. und je größer und technisch besser die laufräder, so wie diese rote rakete hier, um so schneller lassen es die bälger auch laufen.
    ich schlage vor zumindest einen wurfanker, oder ‘nen richtig bunten bremsfallschirm einzubauen. die lernen’s ruckzuck und man spart viel wundpflaster…;)
    verzeiht’s mir den langen post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − = 7