Das fünfte Element: Budnitz No. 5

Paul Budnitz hat seine ohnehin schon bemerkenswerte Palette an maximaleleganten Tourern bzw. City-Bikes um eine fünfte Variante erweitert: Budnitz No. 5.

Das Rad ist wie immer eine enorm elegante Interpretation des klassischen Mixte-Rahmens mit sanft geschwungenem Doppel-Oberrohr.

Die Nummer Fünf gibt es mit Stahlrahmen oder Titanrahmen, Gates Carbon Riemenantrieb, Singlespeed-Konfiguration mit White Industries Nabe, mechanischen Scheibenbremsen in 7 Farben ab 2.500 Dollar (Stahl) bzw. 4.800 Dollar (Titan). Das Bike kann jedoch gegen Aufpreis z.B. mit Shimano Alfine 11 Nabenschaltung, Schutzblechen und Heck-Gepäckträger sowie jeder Menge Accessoires individuell bestückt werden.

Was soll ich sagen: ist es nicht einfach bildschön?

0 Kommentare zu “Das fünfte Element: Budnitz No. 5

  • Mit ner Nuvinci könnte das ein echt geiles Stadtrad werden, schön mit einem Porteur, hach ja, aber der Preis für ein Stadtrad ist mir ehrlich zu derbe – das würde halt auch mal länger draußen unbeaufsichtigt herum stehen, ich würde mich überhaupt nicht wohl fühlen dabei.

  • Full ack. An die Eleganz eines französischen Mixte-Rahmens kommt es m.E. lange nicht ran. Da sind die Proportionen danebengegangen. Leider mal wieder so ein Designstück, das nicht wirklich praktisch ist – und auch nicht richtig schön.

    Gruß, svenski.

  • Jein, ist halt ein curved mixte, soweit von der Linie eigentlich auch passend, eigentlich, den die Sitzstreben sind genau entgegen gesetzt gebogen und das nicht im gleichen Winkel/Verhältnis. Könnte mir vorstellen, das es von dem kompletten Linieneindruck besser herüber käme, wen die Streben gerade wären, oder wenigstens ebenfalls konkav wären.

    Dazu kommt, für mich, das der Scheibenbremskörper nicht im Kettenstreben-Sitzstrebendreieck “geparkt” wurde, sondern da so völlig frei herum tanzt, den Zug hinter sich her ziehend – wenig sinnvoll, weil Gepäckträger und Schutzblechhalter behindernd, der Zug hat richtig schön viel spiel zum klappern und hängen bleiben.

  • kommmt mir das nur so vor oder baut das gerät vornerum tatsächlich sehr hoch ? auf den Bildern scheint schon einer der größeren Rahmen abgebildet worden zu sein und trotzdem überragt das steuerrohr das sattelrohr noch merklich. eine sportliche sitzposition scheint kleineren Fahrern damit verwehrt zu werden …

  • Ja, die Gabel ist unglaublich lang. Damit funktioniert der Rahmen nur für relativ große Fahrerinnen oder Fahrer

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*