Very English, not british: English Cycles

Rob English fährt Rennen. Recht ernsthaft, was ihm u.a. den Titel des Zeitfahrchampions in Oregon eingebracht hat. Nebenbei ist er auch noch Maßrahmenbauer. Diese Kombination bietet einen Hinweis darauf, dass er seine Entwürfe gerne renntauglich auslegt, bei Bedarf recht gute Ideen für Zeitfahrer hat und es auch gerne ein paar Gramm weniger sein dürfen. Das ist aber nicht immer so, denn letztendlich baut Rob wie jeder gute Rahmenbauer das, was seine Kunden wünschen und brauchen. Und ebenso wie jeder gute Rahmenbauer verfügt er über einen unverwechselbaren Stil, der ihn aus der Masse heraushebt und der auch bei der Kaufentscheidung hilft.

Diese stilistischen Feinheiten bei English Cycles zu erkennen, ist nicht wirklich schwer. Beginnend etwa bei der gern genommenen, integrierten Sattelstütze bis hin zum aberwitzig-filigranen Hinterbau, bei dem man es doch etwas mit der Angst zu tun bekommen kann. Daneben gibt es eine Vielzahl weiterer Konstruktionsdetails, wie etwa beim hier gezeigten 29er-Faltrad, bei dem der Hinterbau ein verblüffendes Eigenleben entwickelt oder dem Winter-Bike mit integriertem Gepäckträger. Für weitere Impressionen empfehle ich einen Ausflug auf Rob’s Custom Bike Gallery.


6 Kommentaren

  1. ronny hörmann sagt:

    hi – danke für die interessante vorstellung von english cycles.

    ein lichtblick in stahl – sehr interessant.

    kann jemand eine kosteninfo/lieferinfo hierzu geben?

    würde mich freuen …

    meine email ronny.hoe@gmx.at

    ciao –

    ronny.hoe
    bike mechanix

  2. Iwo sagt:

    Am besten direkt eine E-Mail an Rob English. Da es sich um Maßrahmenbau handelt, kann er sicher zumindest ein paar Hausnummern bzgl. Kosten und Lieferzeiten abgeben.

  3. manfred sagt:

    hi auch!
    danke immer wieder für die tollen beiträge-weiter so.

    ich hab mit vor einiger zeit ein radl gegönnt: viel stahl und very british: http://villiers-velo.co.uk/Villiers-Velo/main.htm

    vielleicht auch mal einen blick wert-und fehlt auch noch in der liste für GB soweit ich sehe!

    gruß aus tirol!

    manfred

  4. Iwo sagt:

    Hey Manfred,

    vielen Dank! Und vielen Dank auch für den guten Tipp. Wird gleich in die Liste eingebaut.

    VG
    Iwo

  5. Enno Roosink sagt:

    ich erkenne sofort Detail-Lösungen und nicht aus England sondern aus Oregon wo es viele Farhrrad & Rahmenbauer gibt, in diesem Fall wird Rob von die Scholz-Brüder beeinflusst oder hat Rob die Brüder beeinflusst ???
    wiesen Sie über wem Ich rede ??? Rob is zum Beispiel mit-verantworlich für
    das TIKIT ( still no bells ringing ) alle super feine was die alles so mit Stahl machen, chapeau !!! grüssen aus Mokum / Amsterdam

  6. Iwo sagt:

    Hi Enno,

    vielen Dank für den Tipp!! Bike Friday kannte ich, aber ich wusste nicht, dass Rob English dort arbeitet. Jetzt kommen sie gleich in meine Liste!!

    Viele Grüße nach Mokum
    Iwo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.