Veredelung einer Stahl-Legende: Pelizzoli Aeta

Der italienische Traditions-Stahlrahmenbauer Pelizzoli, der bisher vor allem durch seinen Hang zu klassischen Formen und überraschend günstige Preise glänzte, geht 2012 auch neue Wege: zum Beispiel mit dem Pelizzoli Aeta als erstem Edelstahlmodell mit Columbus XCr Rohrsatz im Produktprogramm.

Nähere Informationen und Preise gibt es noch nicht: die gesamte Modellpalette scheint derzeit gerade auf neue Füße gestellt zu werden. Aber das erste Kundenrad in Edelstahl wurde bereits nach Maß gebaut. Hier der Beweis:

Jetzt mit anderen Stahlrahmen-Fans teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • Oneview
  • Technorati
  • TwitThis

6 Kommentaren

  1. Es sieht für mich irgendwie so aus, als wäre es eine abgespeckte Fahrradversion des Batmobils :-) Auf jeden Fall das männlichste Fahrrad, das ich kenne. Wobei wir jetzt auch die Zielgruppe kenne.
    Aber im Ernst: Ist das nicht wahnsinnig schwer? Und: Wo liegen denn die Vorteile bzw. die Besonderheiten von Edelstahl? Rostfrei, oder?
    LG, Evi

  2. Iwo sagt:

    Edelstahl ist rostfrei, langlebig, relativ leicht. “Schwer” kann man wirklich nicht sagen. Rennräder mit 7-7,5 kg sind locker drin.

    Grüße
    Iwo

  3. potsdamradler sagt:

    Rostfrei mit Korrosionsschutz^^, schwer zu verarbeiten, teuer- aber trotzdem leicht- da die Rohre wohl nicht konifiziert sind ;) Die Rahmenform ist zeitgemäß: Glückwunsch zum 100′sten :)

  4. biowatch sagt:

    Pelizzoli macht für mich traumhafte Rahmen. Mit einer Stahlgabel wäre das Rad aus meiner Sicht noch perfekter.

    @Iwo: dein Blog ist sensationell. Mehr braucht man(n) nicht, wenn man sich für tolle Fahrräder aller Art begeistern kann. Alle wichtigen Info’s und links auf einer Seite – weiter so

    VG,
    Rudi

  5. svenski sagt:

    Genauer gesagt, sind die leistungsfähigsten Stähle, die momentan für den Bau von Fahrradrahmen zur Verfügung stehen, Edelstähle. Das liegt aber nicht an der Rostfreiheit, sondern an anderen Eigenschaften (Zugfestigkeit, Zähigkeit,…). Und das war auch nicht immer so. Im Gegenteil sind die traditionellen Edelstähle eher ungünstiger als gute, rostende Stähle. Rahmen daraus – gab es immer als Nischenprodukt – waren früher schwerer. Aber mit dem hier verwandten Columbus XCr oder Reynolds 953 hat sich das geändert, und man kann daraus Rahmen bauen, die nur wenig schwerer sind als gute Alurahmen und – zumindest der Meinung einiger Leute nach – viel bessere Fahreigenschaften haben als diese. Und nicht so leicht beulen. Und nicht so fette Rohre haben. Und… ;-)

    Gruß, svenski.

  6. potsdamradler sagt:

    Danke svenski,

    bin etwas hinter der Zeit, Edelstahl war auch mein Favorit..wo alle Welt Roststahl verbaut(e). Schön, daß sich die (Schweiß)technologie weiterentwickelte und (un)lackierter Edelstahl erschwinglich wird.. Bin gespannt…:)

    Gruß@ Alle

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sieben × 3 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>