Noch edler durch die Stadt: Viks steel urban bike

Aufgrund meiner estnischen Wurzeln väterlicherseits freut mich der Tipp von Alex ganz besonders, der mich auf den frischen estnischen Bike-Hersteller Viks aufmerksam machte.

Designer Indrek Narusk hat hier seine Vorstellung eines coolen Urban Bikes realisiert, das aktuell nur auf Bestellung in Kleinserie gefertigt wird. Der Doppelrohr-Rahmen ohne Sitzrohr besteht komplett aus Edelstahlrohren. Gabel und Lenker-/Vorbau-Kombi sind aus einem Stück.

Das Ganze kommt mit integriertem Steuersatz, 27,2mm Sattelstützenmaß und Ausfallenden für Singlespeed-/Fixie-Betrieb bzw. Nabenschaltung. Bremssockel sind hier leider keine vorhanden, aber es gibt ja (für Weicheier wie mich) die gute alte Rücktritt- oder Trommelbremse.


7 Kommentaren

  1. Dirk Grimm sagt:

    Wie Geil ist das den !!!
    Leider steht nirgend wo ein Preis.

  2. ssx sagt:

    Ähhh, OK. ein dickes Wow für die Linienführung. Zweifel allerdings bei Lenkerbreite, vor allem aber bei der Rahmenhaltbarkeit. Ich mein fehlendes Sitzrohr und dann noch harte Krümmungen des Rahmens im Steuerrohr und Unterrohr – gewagt.

  3. zulu sagt:

    Aber ein sehr schöner Hingucker für ein Schaufenster….

  4. Tobias sagt:

    Schönes Projekt – aber die Tretlager“halterung“ gibt mir zu denken.

  5. Dingenskirchen sagt:

    nicht nur die Tretlagerhalterung, das Sattelstützenrohr ist ebenfalls gewagt – es ist grundsätzlich eine gute Idee, aus einem stabilen System (der Diamant-Rahmen wurde ja nicht aus Daffke entwickelt, sondern ergab sich letztlich aus dem optimalen Kraftfluss unter der Prämisse, möglichste geringe Biege-Beanspruchungen zu haben) einen Stab zu entfernen.
    Der Lenker sieht ebenso gewagt und nicht sonderlich ergonomisch aus, zumal man auf exakt eine Position festgelegt ist.

    Ein schönes Gefährt für magersüchtige Hipster, die zur nächsten Kaffeebar fahren wollen, um sich dort darüber auszutauschen, welche „Projects“ sie in nächster Zeit „pitchen“ wollen.

  6. Frank Zappa sagt:

    Seit über 30ig Jahren habe ich werkstattmäßig mit Fahrrädern zu tun. Immer wieder ist es schön zu sehen wie irgendwelche Designer, die nicht die Bohne einer Ahnung vom Fahrrad haben, sich am selbigen versuchen. Colani hat vor -zig Jahren auch schon seinen Schrott dazu abgelassen. Voll daneben. So auch dieses Werk. Ich könnte es jetzt technisch in der Luft zerreißen, spar mir aber meine Zeit. Es lohnt nicht.

    Schrott Schrott Schrott

  7. westburk sagt:

    als skulptur echt ok. so fürs wohnz.oder vorgarten, ach ne eisdiele ginge ja auch noch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 2 = 4