Günstig statt giftig: Poison Cyanit Stahl-Disc-Crosser

Jaja, dass sich ein Stahlrahmen hervorragend auch für Crosser eignet, hat sich inzwischen schon rumgesprochen. In der Regel fallen die meisten Modelle vieler Hersteller allerdings eher Allround- und Touren-orientiert als Rennsporttauglich aus … natürlich mit Ausnahmen.

Der neue Poison Cyanit Stahl-Disc-Crosser dürfte eher zur gemäßigten Fraktion zählen, wofür auf den ersten Blick schon die Gepäckträgerösen hinten und der lang wirkende Radstand sprechen.

Poison-Cyanit-Crosser-Apex

Über den geschweißten Stahlrahmen mit gemuffter Stahlgabel wird auf der Website der Mantel des Schweigens gehüllt. Dem Preis nach zu urteilen dürfte es sich aber um Stahl in 4130 CrMo Qualität handeln …. was übrigens nur eine Feststellung ist und keine Abwertung. Aus diesem Material lassen sich tolle, leichte und sehr robuste Stahlrahmen bauen. Nicht das Schlechteste gerade für Schotterbetrieb mit leichtem Gepäck.

Poison-Cyanit-Crosser-105

Den Poison Cyanit Stahlcrosser gibt es in 3 Varianten mit SRAM Apex, Shimano 105 und Shimano Ultegra Antrieb für 1.099 Euro, 1.199 Euro und 1.599 Euro. Schön ist, dass die Modelle nicht nur eine Ausstattungsvariante bieten, sondern dass man über eine Art Konfigurator aus einem Komponenten- und Farbspektrum wählen kann, um das Ganze nach Geschmack und Geldbeutel zu individualisieren. Schön auch, dass man bei den Bremsen die Wahl hat zwischen mechanischen und hydraulischen Scheibenbremsen.

Poison-Cyanit-Crosser-Ultegra

Fazit: Das Ganze wirkt optisch ein wenig bieder. Ein Eindruck, der für mich wohl durch den etwas detailarmen Stahlrahmen entsteht. Allerdings: Wer weniger Wert auf besondere Details legt und ein sportliches, günstiges Bike für den Sporttourenbetrieb sucht, könnte hier durchaus glücklich werden.

Die Zeitschrift RennRad wird übrigens in der Novemberausgabe 2014 den Poison Cyanit Stahl-Disc-Crosser in einem Vergleichstest genauer unter die Lupe nehmen.


2 Kommentaren

  1. David sagt:

    Vermisse Lowriderösen. Ansonsten schönes Rad, wenn man nicht zu tief in die Geldbörse greifen möchte.

  2. Arne sagt:

    Habe den Test in RennRad gelesen, natürlich passt das Rad net so recht in die sonstige Auswahl. Der Rahmen ist übrigens aus zweifach konifiziertem Tange-Rohr, laut Poison Tange Infinity-Niveau, also ganz ok. Das Oberrohr fällt deutlich länger aus als bei üblichen Crossern, so dass man das Rad auch gut mit Flatbar fahren kann (so was suche ich !). Also ein Rad für Straße und leichtes Gelände. Schön sind die gängigen Maße für Anbauteile etc., so dass der Aufbau keine Probleme machen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

29 + = 37