Geburt eines Rahmenbauers : Legendentrip inklusive

Was tut man, wenn man Rahmenbauer werden möchte? Na klar, ganz einfach: man arbeitet als Radkurier, besorgt sich ein Stipendium einer renommierten Organisation, fährt entsprechend gut ausgestattet in die USA, tourt dort zu einigen Rahmenbauer-Legenden bzw. Einsteigern, kommt zurück und startet durch.

Nein, Blödsinn? Doch, Matt Wilkinson hat es getan. Er bekam ein Stipendium des Winston Churchill Memorial Trust und begab sich auf diesem finanziellen Polster auf eine 2-monatige Reise in die Staaten.

Dass man kaum durch eine bessere Schule gehen kann, wenn man Rahmenbauer-Legenden wie Richard Sachs, Sacha White (Vanilla), Mike Flanagan (ANT), J. Peter Weigle, Seven, Serotta, Chris King (Cielo), Bilenky, das United Bicycle Institute in Portland sowie Newcomer wie Geekhouse und Rob Tsunehiro besucht und befragt, ist ziemlich klar.

Seine Erlebnisse beschreibt und zeigt er auf seinem beeindruckenden Tour-Blog “Nine little Tubes” – gespickt mit jeder Menge Details aus dem Leben von Rahmenbauern, Nahaufnahmen aus Werkstätten und mit vielen praktischen Hinweisen für alle, die sich dem Rahmenbau professionell widmen möchten oder es schon tun.

Urteil: unbedingt sehens- und lesenswert.


Jetzt mit anderen Stahlrahmen-Fans teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • Oneview
  • Technorati
  • TwitThis

1 Kommentar

  1. Alex sagt:

    nice! Genau das Richtige für so einen Regentag zum Schmökern…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


acht − = 1

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>