Deutsche 29er Teil 1: 2SoulsCycles Quarterhorse

Nach meinem Bericht über die etwas müde deutsche 29er (Hersteller-)Szene in Stahl habe ich mich eines Besseren besonnen und starte heute eine Mini-Serie zu den wenigen deutschen 29ern. Denn es gibt sie tatsächlich. Das Einhorn-29er powered by Cubetto habe ich ja schon erwähnt (auch wenn dieses ein Maßrahmen und kein Serienrahmen ist), jetzt sind die Anderen dran.

Wie immer gilt: Maßrahmenbauer bauen natürlich schon länger stählerne Neunundzwanziger nach Kundenwunsch zusammen. Aber hier geht es um Produktionsmodelle aus Stahl mit festen Rahmengrößen und –geometrien, bei denen sich deutsche Hersteller bislang noch ziemlich zurückgehalten haben.

Los geht’s mit dem Quarterhorse von 2SoulsCycles. Die technischen Details der Quarterhorse-Serie (das sind übrigens sehr kompakte, kraftvolle Pferde, die heute gerne fürs Westernreiten eingesetzt werden … was ich ohne Wikipedia auch nur weiß, weil ich auf einem Pferdegut wohne) sind noch nicht endgültig, da der Rahmen wohl erst im September 2011 käuflich zu erwerben sein wird. Aber als Preview taugt dieser Beitrag allemal.

Das Pferdchen bezieht seinen Namen u.a. auch aus den mit 416 mm (bei Rahmengröße M) ziemlich kurzen Kettenstreben, womit es sich recht flott um scharfkantige Ecken wieseln lassen dürfte. Der geschweißte Rahmen mit dem geknickten Sitzrohr insgesamt besteht komplett aus Reynolds Rohren (die teilweise nach individuellen Spezifikationen von Reynolds gefertigt werden) mit unterschiedlichen Rohrsätzen nach Rahmengröße und wird in fünf Rahmengrößen lieferbar sein.

Um dem Fahrer die Qual der Wahl zu lassen, kommt der Rahmen mit den 2SoulsCycles-eigenen, modularen EVO2 Slider-Ausfallenden für Betrieb als Singlespeeder, mit Naben- oder Kettenschaltung. Darüber hinaus wird es auch eine Version für X-12 Steckachse geben.

Mehr Details seht Ihr hier in den Vorserien-Fotos, wobei sich hier im Vergleich zur kommenden Serienversion noch etwas ändern kann. Also nagelt bitte niemanden fest.

Das Video zeigt übrigens den bayerischen Cross Country Champion Martin Goldfuß bei einem Testritt. Scheint ihm Spaß zu machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 50 = 54