Gib’ Dieben keine Chance: The Defender strikes back

Wenn sich zwei Bike-Verrückte zusammentun, von denen einer zufälligerweise Elektroingenieur und suchtgefährdeter Unternehmensgründer ist, während der andere einen Abschluss am renommierten MIT hat und permanent an irgendwas rumbasteln muss, kann ja eigentlich nur das dabei herauskommen: die diebstahlsichere Fahrradlampe.

Gotham Bicycle Defense Industries nennt sich augenzwinkernd martialisch die gemeinsame Firma der beiden Helden, deren Entwicklung “The Defender” Lampendieben einen Riegel vorschieben soll.

Der Verteidiger mit Aluminiumgehäuse und coolem Maschinengewehr-Design ist deshalb langfingeruntauglich, weil er mit einer Schelle befestigt wird, deren Schraube sich nur mit einem mitgelieferten Spezialwerkzeug lösen lässt, das sogar nicht einmal in deutschen Baumärkten zu finden ist. Daneben erfüllt die Lampe netterweise auch ihren Zweck als Beleuchtung, und zwar mit 5 LEDs mit 50 Lumen Helligkeit und 50 Stunden Batterielaufzeit im Dauerbetrieb.

Mehr zur Entwicklung von The Defender findet Ihr im witzigen Video:

Jetzt mit anderen Stahlrahmen-Fans teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • Oneview
  • Technorati
  • TwitThis

1 Kommentar

  1. Jakob sagt:

    Die Spezialschraube sieht auf dem Video aus wie normales Torx mit Innenstift. Die verwende ich auch an meinem Fahrrad für diebstahlgefährdete Teile. Die passenden Bits sind aber völlig problemlos für ein paar Euro erhältlich (Stichwort Sicherheitsbits). Dennoch habe ich die Hoffnung, dass zumindest Gelegenheitsdiebe kein passendes Werkzeug dabei haben.

    Eine vernünftige Fahrbahnbeleuchtung kann man wohl auch nicht erwarten, weil 6 kleine Leds mit (vermutlich) symmetrischer Abstrahlcharakteristik verwendet werden. Bessere Konstruktionen (z.B. der Cyo) sorgen durch eine speziell optimierte Optik dafür, dass genug Licht auf die Straße kommt. In der Stadt auf beleuchteten Straßen kann man darauf auch verzichten und es geht bei der Lampe wohl hauptsächlich darum, gesehen zu werden.

    Die Angaben zu Batterielaufzeit und Helligkeit passen nicht so richtig zusammen. Gute LEDs haben heute einen Wirkungsgrad von ca. 100 Lumen/Watt. Bei 50 Lumen Helligkeit braucht man also ca. 0,5 Watt Leistung. Für 50 Stunden sind das 25 Wh. Bei 3 Mignon-Batterien sind das als 8,3 Wh pro Batterie oder 5,5 Ah bei 1,5V. Tatsächlich liegt die Kapazität von Mignon-Batterien aber eher bei 2,5-3 Ah. Daraus kann man schließen, dass entweder die angegebenen 50 Lumen nicht stimmen oder die Lampe im Laufe der 50 Stunden Batterielaufzeit deutlich dunkler wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ fünf = 9

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>