Stolz auf Stolz: Martins neues Custom Touren-Rennrad

Gelegentlich schicken mir Leser des Stahlrahmen-Blogs Fotos von ihren Stahlrahmen-Bikes, in der Regel auf Maßrahmen-Basis. Dabei ist meist schon in der E-Mail zu spüren, wie stolz und glücklich sie über ihr individuelles Custom Bike sind.

Ich mag diese Zusendungen. Zum einen, weil es mich interessiert, was sich Stahlrahmen-Enthusiasten beim Rahmenbauer ihres Vertrauens bauen lassen. Und zum Anderen, weil ich so tolles Blog-Material für Zeiten bekomme, in denen ich keine Zeit für Recherchen habe. So wie jetzt zum Beispiel.

Das folgende Touren-Rennrad von Martin wurde von Stolz Fahrradbau in Zürich gefertigt – klassisch gemufft aus Reynolds 853. Wie immer ist alles an diesem Bike Geschmacksache und steht deshalb außerhalb jeder Kritik. Aber darum geht es auch nicht. Sondern einzig und allein um den Stolz und die Freude des Besitzers, dieses Unikat fahren zu dürfen. Punkt!

Wer mehr wissen möchte: Hier gibt es eine tolle Dokumentation des Entstehungsprozesses und aller Details als PDF.


3 Kommentaren

  1. MM sagt:

    …schön in Farbe, Material und Gruppe . Aber warum kein längeres Steuerrohr und ggf. kürzers Oberrohr? Kassikvorbau? 17 Grad Vorbau ist eher Harmoniekiller.

  2. Ataman sagt:

    Noch Hormonie-killender wäre aber ein slope-Rahmen oder ein überhoher Rahmen mit dann waagerechtem Oberrohr: dann siehts aus als ob die Sattelstütze reingerutscht ist (oder wie ein 70er/80er-Jahre „Rennsportrad“, man erinnere sich).
    Ich finds sehr gelungen und finde eher die Mischung Stahl/Carbon gewöhnungsbedürftig (aber reizvoll). Sehr schön die Klemm-Muffe mit Linierung und der Custom(?)-Träger.

  3. Ataman sagt:

    Lieber Iwo,

    dabei fällt mir was ein:

    Wie wäre es, hier eine Art Bildergalerie, ein Forum o.ä. einzurichten, wo jeder sein Stahlrad präsentieren und zur – natürlich immer höflichen – Kommentierung durch die interessierten Leser freigeben kann? Ich hätte da z.B. etwas sehr schönes und interessantes, was aber jedem Klassikvorbau-Liebhaber die Schmerztränen in die Augen treiben dürfte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.