Bombtrack – Fährste quer, siehste mehr

Wenn ihr euch in der Vergangenheit für ein vielseitiges Rad für den Alltag, oder auch fern der ausgetretenen Pfade, interessiert habt, dann seid ihr neben den üblichen Verdächtigen von Surly, sicherlich auch einmal über Bombtrack gestolpert. So schickt sich das Kölner Unternehmen in den letzten Jahren stetig an, auch in den Nischen weitere Nischen zu füllen.

Die Homepage offenbart eine breite Basis an weniger klassischen als modernen Interpretationen des Stahlrahmens.
Für die Saison 2018 wurden einige Modelle überarbeitet und neue Modelle eingeführt. Die folgenden erscheinen besonders erwähnenswert.

Bombtrack Tempest

Die neue Version des Tempest setzt ausschließlich auf Scheibenbremsen an einem geschweißten zweifach konifizierten Columbus „Cromo“ Stahlrahmen mit Steckachsen und tapered Steuerrohr.
Somit reiht sich das Tempest in die zunehmend größer werdende Riege der modernen Disc-Rennräder ein.

Gleichzeitig wird eine frauenspezifische Variante des Tempest als Tempest WMN angeboten, die sich durch eine angepasste Geometrie, sowie Farbe und Sattelwahl vom Unisex Rad unterscheidet.  Bei der Ausstattung und Preisgestaltung wurden hingegen keine Abstriche gemacht.


Preis: Rahmenset 1099,99€, Komplettrad  2.299,99 €

 

Bombtrack Audax

Wie der Name des Audax bereits vermuten lässt ist es für lange Touren auf befestigten oder asphaltierten Straßen gemacht. In der aktuellen Iteration setzt Bombtrack auf 650B Bereifung und somit Road+, was neben einem Gewinn an mehr Traktion auch mehr Komfort und geringere Ermüdung auf der Langstrecke verspricht.

Flatmount und Steckachsen finden ebenso wie am Tempest Verwendung. Die Carbongabel wird vom Hook-EXT übernommen und kommt mit ausreichend Reifenfreiheit und dem bekannten Schema dreier Ösen zur Befestigung von Taschenhaltern.


Preis: Rahmenset 999,99€, Komplettrad  2.199,99 €

 

Bombtrack Beyond ADV+

„Darüber hinaus“ sagt die Bildsprache der Beyond Räder, „darüber hinaus“ bedeutet ihre Namensgebung. Die Räder der Beyond Linie sind Mountainbikes, mit denen das Ende des Weges nicht das Ende der Reise bedeuten muss. Jüngster Spross ist das martialisch anmutende Beyond ADV+, ein massiver 4130er Stahlrahmen mit endverstärktem Rohrsatz und federgabelkorrigierter Carbonstarrgabel. Die breite Übersetzung der SRAM Eagle Gruppe, die massive 29+ Bereifung und ein Jones Lenker mit verschiedensten Griffpositionen, lassen auch lange Touren im gröberen Gelände zu.

Ein ähnlich außergewöhnliches Rad in Serie ist mir ansonsten nur in Form des ECR+ von Surly bekannt.


Preis: Rahmenset 1299,99€, Komplettrad  2.699,99 €

 

Bombtrack Bilderbuch

Eine etwas außergewöhnlichere Darstellung der Bombtrack Räder findet ihr in ihrem Bilderbuch. Dieses präsentiert ihr Produktportfolio auf 474 Seiten in äußerst geschmackvoller Art und Weise.


Vertrieb: Bombtrack in Deutschland im Einzelhandel über Traffic Distribution/Bombtrack
Bilder: Bombtrack / Jason Sellers


2 Kommentaren

  1. bloodflash sagt:

    Stahlrahmen mit tapered Steuerrohr und Carbongabel!?

    Bin ich der einzige, der das unpassend findet?

    Was ist der Vorteil dieser Kombination?

    Warum nicht einfach Stahl mit Stahl und klassischem Steuerrohr?

    Würde mich mal interessieren, wie das andere sehen.

  2. André Joffroy sagt:

    Ich würde behaupten hier sprechen wir von zwei komplett unterschiedlichen Ansätzen für ein Fahrrad, einerseits eine sehr klassische Version, wie du sie dir vorstellst. Diese Form hat durchaus ihre Berechtigung und eine starre Stahlgabel definitiv auch ihre Vorzüge.
    Diese Stahlgabel aber dann in Kombination mit Flatmountbremse in dem klassischen Steuerrohr, das würde ich ungern riskieren und würde mit ziemlicher Sicherheit auch keine EC Zertifizierung bekommen, ohne unglaublich schwer zu werden.

    Ein klassisches Rennrad funktioniert in seiner Gesamtheit wunderbar, dem widerspreche ich nicht.

    Hier geht es jedoch um ein modernes Rennrad, mit Scheibenbremsen, moderneren Standards, und dem gleichzeitigen Anspruch kompetitiv zu sein. Der Rahmen bietet die Charakteristik eines Stahlrahmens, bei der Gabel kommt Carbon zum Einsatz, da sich dort gezielt eine Menge Gewicht sparen lässt.
    Das Tempest ist, ähnlich dem Genesis Volar 953 (das eine Vorreiterrolle einnimmt), die Möglichkeit mit aktueller Technik und einem Stahlrahmen unterwegs zu sein.

    Das muss nicht jedem einleuchten, erscheint mir aber als die bessere Alternative zum x-ten Carbonrahmen.

    Mich würde interessieren, weshalb du es für unpassend hältst?

    Beste Grüße
    André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

47 − 45 =