Liebe Freunde des gepflegten (oder verdreckten) Stahlrahmens,

seit meiner Frühverrentung haben viele Leser ihre tiefe Trauer darüber kundgetan – mit oft wirklich berührenden Worten. Danke hierfür!

Klar war aber immer, dass ich das Blog nicht in der Versenkung verschwinden lassen, sondern an einen stählernen Nachfolger übergeben wollte. Jetzt habe ich eine gute und eine noch bessere Nachricht für euch:

Die gute: Das Blog wird weiterleben!
Die noch bessere: Das Blog wird mit ziemlicher Sicherheit in Zukunft noch strahlender, vielfältiger und interessanter auf euren PCs, Laptops, Tablets und Smartphones und in euren Herzen erblühen!

Warum? Es hat sich eine wackere Truppe gefunden, die das Blog in Teamarbeit übernehmen wird. Das Kernteam kennt ihr sicher: Es besteht aus Alex Clauss aka Portus Cycles, Johannes Brunnenkant aka Pure Bros Cycles und André Joffroy aka Velocita Custom Bicycles. Hinzu gesellen sich Co-Autoren, die ihren kompetenten Senf zum Menü hinzufügen werden.

Die Verteilung der Aufgaben auf mehrere Schultern macht es natürlich leichter, noch mehr Themen mit erheblich mehr Tiefe anzugehen, als mir das als Einzelkämpfer möglich war.

Dass sich so viele Stahlrahmen-Enthusiasten zusammenfinden, ist für mich die perfekte Lösung. Und für euch hoffentlich auch. Bevor es konkret weitergehen kann, ist allerdings noch etwas zu tun. Beispielsweise müssen die Daten (natürlich per Lastenrad) zu einem neuen Provider gebracht werden ;o)

Der Neustart ist für ca. Anfang Februar geplant. Also habt noch ein wenig Geduld. Und freut euch auf Stahlrahmen-Bikes.de 2.0.

Für mich war’s das übrigens. Ich ziehe meine verschwitzte Bike-Cap vor eurer Treue und wünsche euch viel Vergnügen mit den neuen Stahlrahmen-Bloggern.

Macht’s gut und bleibt „Addicted to Steel“!
Euer Iwo

Möglicherweise habt ihr schon länger auf eine Entscheidung gewartet, wie es mit dem Stahlrahmen-Blog weitergeht. Wie ihr der Überschrift entnehmen könnt, ist diese Entscheidung jetzt gefallen: Der Stahlrahmen-Blogger zieht sich zurück!

Warum? Nun ja, nach siebeneinhalb Jahren eifrigen Bloggens ist die Luft ziemlich raus. Und manchmal wird es auch einfach Zeit für etwas Neues. Aber es war eine schöne, spannende Zeit mit euch und ich danke euch wirklich von Herzen für eure Treue, die vielen guten Tipps und natürlich auch die kritischen Anmerkungen.

Zeit nach vorne zu schauen. Das Blog ist immernoch da, in Top-Zustand und wartet darauf, von einem neuen Enthusiasten weitergeführt zu werden. Es spricht einiges dafür:

  • Im Schnitt 2.500 Page Views pro Tag (Top-Wert über 4.000 PV, regelmäßige Pflege vorausgesetzt, bei mir waren es 3 Beiträge pro Woche)
  • Chance auf Werbeeinnahmen durch Banner-Schaltungen und zusätzliche Möglichkeiten des Affiliate-Marketing, auf die ich verzichtet habe
  • Top Google-Ranking bei wichtigen Keywords im Stahlrahmen-Umfeld

Und Spaß macht es natürlich auch ;o)

Also denkt einmal darüber nach und meldet euch bei mir. Vielleicht hat ja auch ein Stahlrahmen-Hersteller oder ein Bike-Laden eine Idee, wie man das Potenzial nutzen könnte. So ganz umsonst ist das natürlich nicht, aber da finden wir sicher eine Lösung. Denn das Blog liegt mir immernoch am Herzen und sollte weitergeführt werden. Wäre ja schade …

Also macht es gut, bleibt stählern unterwegs und vielleicht sieht man sich einmal auf irgendeiner Straße dieser Welt! Mein knallgelber Vogel Randonneur ist eh kaum zu übersehen ;o)

Euer
Iwo

Nach rund siebeneinhalb Jahren Bloggerei mit 1.170 Beiträgen braucht der Stahlrahmenblogger eine Pause.

Das Stahlrahmen-Blog bleibt deshalb erstmal bis Ende 2017 geschlossen, d.h. es kommen keine neuen Beiträge hinzu. Genug Zeit zum Nachdenken, wie es weitergeht.

Also: Bleibt stählern!

Euer Stahlrahmen-Blogger

Rahmenbauer Alex Clauss aka Portus Cycles aus Pforzheim macht Ernst: bei Kickstarter wird noch bis 8. Oktober 2017 fleißig Geld für die ersten Serienmodelle des Pinion Stahl-Hardtails namens Krowd Karl gesammelt. Praktisch: das Finanzierungsziel von 10.000 Euro wurde bereits übertroffen. Und ein bisschen Zeit ist noch. Denn mehr Geld kann natürlich auch nicht unbedingt schaden.

Krowd Karl soll in 2 Versionen gefertigt werden: als Krowd Karl ED und Krowd Karl CC. Krowd Karl ED ist die Enduro-Version mit Reynolds 853 Rohrsatz für harte Einsätze und abfahrtsorientierter Geometrie. Die durchgängige Linie von Oberrohr und Sitzstreben sieht nicht nur schick aus, sondern bietet gerade in sehr technischem Gelände ordentlich Schrittfreiheit.

Krowd Karl CC ist die Cross-Country Version mit leichterem Columbus Zona Rohrsatz und angepasster Geometrie und Rahmenform. Sie ermöglicht es, zwei Flaschenhalter zu montieren und/oder Rahmentaschen für Bikepacking aufzunehmen.

Als Antrieb kommt bei den beiden Krowd Kärlen das Pinion C1.12 Getriebe mit 12 Gängen und 600% Gesamtübersetzung zum Einsatz. Das Steuerrohr kommt mit 44mm und aufgelötetem Logo. Zudem bekommt jedes Modell eine individuelle Seriennummer mit den Initialen des Besitzers auf dem Sitzrohr.

Die Stahlrahmen werden mit 142 x 12mm Shimano E-Thru Steckachse ausgeliefert. Die Reifenfreiheit bei beiden Modellen beträgt 2,5 Zoll. Die Enduro-Variante kann mit 650B oder 29er Laufradsätzen gefahren werden. Die Cross-Country Variante ist für 29er Felgen gedacht.

Kostenpunkte: Das Portus Cycles Krowd Karl kostet als Rahmenset inkl. Piniongetriebe derzeit 2.200 Euro. Spätere Käufer dürften ein wenig mehr bezahlen. Krowd Karl  wird erstmal in 4 Standardgrößen zu haben sein. Custom Geometrien z.B. auch mit mehr Reifenfreiheit sind auf Anfrage gegen Aufpreis zu haben. Ebenso wie RAL-Wunschfarben 150 Euro Aufpreis kosten. Standardmäßig wird es 2 Rahmenfarben geben.

 

 

 

 

 

Rahmenbaulegende Jeff Jones tritt ab sofort kürzer. OK dieser Wortsport führt etwas in die Irre, denn anstatt weniger hat Jeff Jones nun mehr zu bieten. Oder doch weniger?

Ernsthaft: der Meister hat den Radstand seines bewährten Jones Plus 29er Rahmens um 20mm verkürzt, um damit auch 650B Laufrädern ein passenderes Zuhause zu bieten.

In Zukunft gibt es also zwei Modelle, die sowohl mit Space Frame als auch mit Diamond Frame zu haben sein werden: Jeff Jones Plus LWB (Long Wheelbase) für 29er und Reifenbreiten von max. 29 x 3 Zoll (wobei 3.25 Zoll wohl machbar sind). Jeff Jones Plus SWB (Short Wheelbase) für 27,5 x 3 Zoll oder 29 x 2,35 bzw. 2,6 Zoll).

Hier ein paar aufgebaute SWB-Modelle mit verschiedenen Reifengrößen: