Auch wenn heute nicht Montag ist: Dieses Video wollten wir Euch nicht bis dahin vorenthalten!

Die britische Fahrradmarke Genesis hat letzte Woche sein neues Produktportfolio für 2020 veröffentlicht. Der Fokus liegt wie für Genesis typisch auf sogenannten Adventure Bikes (Gravel, Cross, Touring und Bikepacking). Das erklärte Ziel von Genesis ist es für jedes Abenteuer das passende Rad im Sortiment zu haben. Im Folgenden stellen wir Euch die Neuerungen bei den Stahlrahmen-Modellen vor.

Croix de Fer

Das Croix de Fer ist das do-it-all Bike von Genesis. Die Rahmen der Kompletträder werden aus Reynolds’ wärmebehandelten 725 Rohrsatz WIG-geschweißt. Die Rahmensets sind darüber hinaus aus Reynolds’ 853 und Titan verfügbar. Neben neuen Farboptionen wurden dem Rahmen und der Gabel 12mm-Steckachsen sowie Flat-Mount-Scheibenbremsaufnahmen spendiert und eine neue Carbon-Gabel, die auch einzeln erhältlich ist, auf den Markt gebracht.

 

Fugio

Das Fugio verfügt im Gegensatz zum Croix de Fer über eine größere Reifenfreiheit und kommt ausschließlich mit Voll-Carbongabel. Um die größere Reifenfreiheit zu ermöglichen ist die rechte Kettenstrebe beim Fugio leicht abgesenkt. Beim Fugio wird nun ebenfalls der 725 Rohrsatz von Reynolds verwendet. Neben 700c ist das Fugio auch für 650b Laufräder geeignet.

Volare

Das Volare ist ein durch und durch zeitgemäßes Stahlrennrad mit Voll-Carbongabel, verfügbar als Scheiben- und als Felgenbremsvariante und mit modernen Features wie interner Di2-Verkabelung und Flat-Mount-Scheibenbremsaufnahmen bei der Disc-Variante. Die Rahmensets sind aus Reynolds’ 853 und dem Top-End-Edelstahl-Rohrsatz 931 verfügbar.

    

Weitere Modelle, die ein Update erfahren haben sind Equilibrium, Tarn, Vagabond und Tour de Fer. Mehr Infos findet Ihr hier und die neuen Bikes und Rahmensets hier.

Heute spät, aber dafür etwas länger:

Frisches Touring-Material aus Kalifornien, festgehalten mit alter Technik, um genau zu sein mit einer Super8 Kamera.

Film ab für California Golde:

Für Fans von Gedrucktem: Hier findet man auch das zugehörige Buch.

 

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

dies ist der wohl erste Post in eigener Sache, weshalb ich selbigen hiermit explizit als WERBUNG kennzeichne.

Zuletzt habe ich den Blog wenig bespielt, aber das lag einfach an meiner Hauptbeschäftigung bei Portus Cycles und Familienzuwachs.

Seit Anfang des Jahres haben wir uns stark vergrößert mit Raum und Beschäftigten, was in Summe, wie eigentlich immer, eine schwerere Aufgabe war, als gedacht.

Jetzt expandieren wir unter KARL – der Fahrradspezialist ein wenig weiter und eröffnen im selben Gebäude einen kleinen Showroom/Laden für feine Stahl- und Lastenräder. Außerdem bieten wir Reparaturen für die umliegenden Ortschaften an, da die Geschäfte in der Stadt schlicht nicht mehr hinterher kommen.

Wie man dem Bild entnehmen kann, findet die Eröffnung bereits am kommenden Samstag am Rande von Pforzheim um 11 Uhr statt.

Wir öffnen unsere Fertigung, stellen eine Menge Portus Fahrräder aus, nehmen den Showroom in Betrieb und werden fünf verschiedene Lastenräder zum Anschauen und Ausprobieren vor Ort haben.

Zu guter letzt bekommen wir sogar Besuch aus Dresden!

Sour Bicycles,  wir hatten bereits berichtet, schlägt auch mit einem ansehlichen Fuhrpark auf und hat über Gravel, Allroad, Road, MTB und Cargobike einige Räder zum Anfassen und Testen dabei. Was genau dabei sein wird, seht ihr in der folgenden Galerie.

Außerdem werden wir am Sonntag ein wenig zusammen die Beine ausschütteln und hierfür stehen auch einige Räder in der Größe L von Sour bereit. Bei Interesse am besten direkt eine Email an mich senden: alex(at)portus-cycles(punkt).de

Ansonsten ist unser kleiner Event sicher eine gute Möglichkeit uns ein wenig näher kennenzulernen, einen Einblick in die Stahlrahmen-Herstellung zu bekommen, verschiedene Lastenräder zu testen, Sour mal genauer unter die Lupe zu nehmen und nebenbei andere interessierte Menschen zu treffen.

Alle Fakten in der Übersicht:

Eröffnung: Samstag 27. Juli um 11 Uhr – Haupstr. 26 in 75181 Pforzheim-Eutingen

Ende gegen 18 Uhr mit anschließender Afterparty in Bryan’s Gentlema’s Club im Herzen von Pforzheim

Gravel-Hangover-Ride: Sonntag 28. Juli – Start 9:30 Uhr – 30km bis 40km Richtung Würmtal mit Ausklang/Mittagessen im Kupferhammer

Lastenräder in der Ausstellung, teilweise auch für Probefahrten verfügbar:

Soviel von mir in eigener Sache, wobei ich vielleicht noch verkünden sollte, dass der Blog bald wieder deutlich mehr mit Informationen versorgt wird, weil redaktionelle Verstärkung in Sicht ist und dies in der Tiefe auch am Wochenende bei Bier und Bike besprochen wird.

 

 

 

Diesen Montag gibt es bewegte historische Bilder auf die Augen!

Vielen Dank an Konrad H. für den Tipp, den mir war bis dato nicht bewusst, dass die Gründer der Automarke SKODA vorher Fahrräder gebaut haben, wobei es natürlich nahe liegt, nachdem die ersten Autos bzw. Motorräder bekanntlich auf sehr viel Fahrradtechnik basierten.

Ein Blick auf die Homepage des Rahmenbauers Vladimír Vidim lässt stark vermuten, das er Faible für alte Fahrräder hat, und die sich nun einer Replika des ersten slavischen Rennrades manifestiert, das damals bei der Tour de France teilnahm.

Die ganze Story zum Rad findet ihr hier, aber nun viel Spaß mit dem Video!